Fiene Scharp: l l l l l l l l l l l l l l

Fiene Scharp: l l l l l l l l l l l l l l

untitled by fiene scharp

Fiene Scharp

Untitled, 2013

untitled by fiene scharp

Fiene Scharp

Untitled, 2011

untitled by fiene scharp

Fiene Scharp

Untitled, 2011

untitled by fiene scharp

Fiene Scharp

Untitled, 2012

untitled by fiene scharp

Fiene Scharp

Untitled, 2012

untitled by fiene scharp

Fiene Scharp

Untitled, 2012

vendredi 21 juin 2013samedi 27 juillet 2013


Berlin, Germany

Please scroll down for English version

Exhibition 22 June 2013 - 27 July 2013
Opening 21 June 2013, 6pm

401contemporary freut sich die erste Zusammenarbeit mit der jungen Berliner Künstlerin Fiene Scharp (*1984) bekanntzugeben und ab dem 21. Juni 2013 ihre Einzelausstellung l l l l l l l l l l l l l l in den Galerieräumen an der Potsdamer Straße zu präsentieren.

Fiene Scharps Werke zeichnen sich durch große Klarheit aus. Die elementaren Mittel ihrer Arbeiten, Papier, Graphit oder Tusche, entfalten in repetitiven Strukturen ihre ganze organische Materialität.

Dünne Graphitminen auf einer Holzplatte setzt die Künstlerin so dicht nebeneinander, dass das Graphit eine reliefartige Oberfläche ausbildet und die Arbeit zwischen Objekt und Zeichnung oszillieren lässt. Millimeterpapier bearbeitet sie mit einem feinen Skalpell und schneidet kleine, exakte Kästchen aus. Das Papier ähnelt dadurch einem gewebten Stoff und entfaltet seine ganze Fragilität im Spiel von Licht und Schatten. Tatsächlich webt Scharp auch Haare zu einem feinen Gewebe oder sie setzt Haare auf ein feingliedriges Raster an den Knotenpunkten, so dass sie wie taktile Sensoren die Zeichnung in den Raum hinein öffnen.

Die organische Eigenwilligkeit des Materials sowie der aufwändige, zeitintensive Herstellungsprozess stehen mit der vorgegebenen Strenge und Systematik eines Rasters in Konflikt und weichen darüber hinaus die Grenzen zwischen Zwei- und Dreidimensionalität, zwischen Formenstrenge und Organität und zwischen Handwerklichkeit und serieller Herstellung auf. Hierin besteht die besondere Qualität von Scharps Œuvre: Sie gelangt mit zeichnerischen Mitteln zu feinsten Reliefs und zu skulpturaler Plastizität.

Fiene Scharp (*1984, Berlin) fasziniert die ständige Wiederholung einfachster geometrischer Elemente. Durch die Verwendung und Verarbeitung von Material wie Papier, Graphit, Haar und Tinte entwickeln ihre Arbeiten eine organische Präsenz und schwanken zwischen Zeichnung und Objekt. Scharp studierte freie Kunst an der UdK Berlin, war 2011 Meisterschülerin bei Gregor Schneider und erhielt 2012 den Meisterschülerpreis des Präsidenten der Udk Berlin. Sie hat bereits in Einzel- und Gruppenausstellungen in ganz Europa ausgestellt und war 2012 Teil der Gruppenausstellung "Rasterfahndung – Das Raster in der Kunst nach 1945" des Kunstmuseum Stuttgart. l l l l l l l l l l l l l l ist Scharps erste Einzelausstellung bei 401contemporary, Berlin.

________________________________________________________________

401contemporary is delighted to announce the first collaboration with young Berlin artist Fiene Scharp (*1984) and to present her solo Exhibition l l l l l l l l l l l l l l in the gallery space on Potsdamer Strasse.

Fiene Scharp’s work is characterised by great clarity. The artist’s repetitive structures allow the elemental media of her works – paper, graphite, ink – to unfold their full organic materiality.

Scharp traces fine graphite lines so closely together on wood with the graphite creating a relief-like surface that it makes the work oscillate between drawing and object. She tackles graph paper with a fine scalpel, cutting out small, precise boxes. This makes the paper resemble woven fabric, the play of light and shadow revealing the full extent of its fragility. Scharp actually weaves individual hairs together into a gossamer fabric, or attaches hairs at the nodes of a delicate grid, so that, like tactile sensors, they extend the drawing out into space.

The organic idiosyncrasy of the material as well as the intricate, time-consuming creation process are both at variance with the prescribed strictness and systematisation of a grid; moreover, they bypass the boundaries between two- and three-dimensionality, between strictness of form and organicity, and between craftsmanship and serial production. It is this that gives Scharp’s Œuvre its special quality: using drawing techniques, she achieves the finest reliefs and sculptural plasticity.

Fiene Scharp (*1984, Berlin) is fascinated by the constant repetition of the simplest geometric elements. By using and processing material such as paper, graphite, hair and ink her works develop an organic presence and vacillate between drawing and object. Scharp holds an MA in Fine Arts from the UdK Berlin were she did her “Meisterschüler” with Gregor Schneider in 2011. In 2012 she was honoured with the “Meisterschüler” award by the president of the UdK Berlin. She has exhibited in solo and group shows throughout Europe and participated in the highly acclaimed exhibition “Rasterfahndung – Das Raster in der Kunst nach 1945” at Kunstmuseum Stuttgart (Germany) in 2012. l l l l l l l l l l l l l l is Scharp’s first solo exhibition with 401contemporary, Berlin.