Zeichnungen / Drawings

Zeichnungen / Drawings

vendredi 14 mars 2008samedi 19 avril 2008


Munich, Germany

Zeichnungen

Eylem Aladogan, Silvia Bächli, Edith Plattner Qiu Anxiong, Kiki Smith

Ausstellung vom 14. März - 19. April 2008

Wir zeigen in unserer Ausstellung KünstlerInnen, die aus der Linie und dem Strich eine eigene Welt entstehen lassen. Die Zeichnung bedeutet für sie nicht Skizze oder Notiz flüchtiger Ideen, sondern steht völlig eigenständig neben anderen Medien wie Skulptur und Video.

SILVIA BÄCHLI (geb. 1956 in Baden, CH) übersetzt Eindrücke der sie umgebenden Alltagswelt in offene, zeichnerische Formen. Aus ihrem Pinselstrich und der Gewichtung zwischen Linie und Fläche entstehen Körper und Räumlichkeiten auf dem Papier. Niedergeschrieben werden subtile Beobachtungen wie die Anspannung eines Armes, das Schlagen eines Lids oder das Verduften einer Blüte. Bis Anfang 2008 dieses Jahres widmete ihr das Centre Pompidou in Paris eine Einzelausstellung. 2009 ist Silvia Bächli die Vertreterin der Schweiz auf der Biennale in Venedig.

KIKI SMITHs (geb. 1954 in Nürnberg, DE) Thema in ihren Zeichnungen sind mytholgische Figuren und Geschichten. Ihr Interesse gilt einer eigenen Interpretation des Geschehens, der Natur und der Beziehung zwischen Mensch und Tier. Aus kurzen Strichen gestaltet sie eine Atmosphäre des Verletzlichen und Vergänglichen, die durch das zerknitterte und fragile Nepalpapier noch gesteigert wird. Ab 16. März 2008 ist ihre Einzelausstellung ›Her Home‹ im Museum Haus Esters in Krefeld zu sehen, ab Herbst 2008 in der Kunsthalle Nürnberg.

QIU ANXIONGs (geb. 1972 in Chengdu, CN) Zeichnungsserie The New Sutra of the Mountains and Oceans beruht auf einer mythologischen Erzählung. Das Shanhaijing beschreibt eine Welt ausserhalb des chinesischen Kaiserreichs, Ort der Barbaren und der aus der Gesellschaft Verbannten. Diese Welt ist bevölkert von phantastischen Mischwesen. Qiu Anxiong verwandelt sie in seinen Zeichnungen zu Hybriden zwischen Tier und modernem Kriegsgerät. Das Barbarische interpretiert er neu im zeitgenössischen Kontext. Sein aus diesen Zeichnungen animierter Film war 2007 auf der Shanghai Biennale und in der Ausstellung ›China Power Station II‹ im Astrup Fearnley Museum, Oslo zu sehen. 2007 hatte er eine Einzelausstellung im Museum of Contemporary Art in Tokio.

EYLEM ALADOGAN (geb. 1975 in Tiel, NL) lässt Natur und Technik in ihren Zeichnungen aufeinander treffen. In Human Principles of a House zeichnet sie aus zarten Linien ein Zweiggespinst in eine streng symmetrische Architekturkonstruktion. Sie kehrt das klassische Prinzip der Zeichnung ins Negativ, arbeitet mit weißen Linien und Schwarz auf schwarzem Papier. Die vollständige Zeichnung ist nur bei Lichteinfall sichtbar. Bis Anfang Juni 2008 zeigt das Kröller-Müller Museum in Otterlo (NL) eine Einzelausstellung mit Installationen und Skulpturen aus Ton, ab Juni 2008 die Skulpturen-ausstellung Sonsbeek in Arnhem (NL).

Als einzige Künstlerin der Ausstellung arbeitet EDITH PLATTNER (geb. 1967 in Bozen, IT) mit Farbe. Sie reagiert auf Fehler oder zufällige Strukturen im Papier, entwickelt die Zeichnung Strich für Strich, formt einzelne Gewichtungen durch Farbakzente. Dabei bewegt sie sich vom Abstrakten hin zu pflanzlich oder körperhaften Assoziationen. Ab April 2008 sind Zeichnungen und Keramikobjekte in der Ausstellung ›Antinomie‹ im Kunstbüro Reillplast, München zu sehen.

------------------------

DRAWINGS

Eylem Aladogan, Silvia Bächli, Edith Plattner, Qiu Anxiong, Kiki Smith

Exhibition March 14 – April 19, 2008

In this exhibition, we feature artists who make their own worlds out of lines and strokes. To them, a drawing is not simply a sketch or a rapidly noted idea - it is an entire medium unto itself, like sculpture or video.

SILVIA BÄCHLI (born 1956 in Baden, Switzerland) translates impressions of her everyday environment into an open form of drawing. Out of brushstrokes and the balance of line and plane, bodies and space are created on paper. Subtle observations are noted down: an outstretched arm, the closing of an eyelid, the fading of a flower. In early 2008 the Centre Pompidou in Paris devoted a solo show to Silvia Bächli’s work. She will also be representing Switzerland at the 2009 Venice Biennial.

Mythological figures and stories are themes of KIKI SMITH´s (born in 1954 in Nuremberg, Germany) drawings. She is interested in her own interpretations of events, nature, and the relationship between human beings and animals. In short strokes, she creates an atmosphere of vulnerability and transience, which is intensified by her use of crumpled, fragile, handmade paper. Smith’s solo show, ›Her Home‹, will open on March 16, 2008, at the Haus Esters Museum in Krefeld, and travel to the Kunsthalle in Nuremberg in autumn 2008.

QIU ANXIONG´s (born in 1972 in Chengdu, China) series of drawings, The New Sutra of the Mountains and Oceans, is based on a mythological tale. The Shanhaijing describes a world outside of the Chinese empire, a place where barbarians and exiles dwell. This world is populated by fantastical hybrid creatures. In his drawings, Qiu transforms them into mixtures of animals and modern military equipment. He presents a new interpretation of the barbaric in a contemporary context. Qui Anxiong’s animated film, made with these drawings, was seen at the 2007 Shanghai Biennial and the China Power Station II exhibition at the Astrup Fearnley Museum in Oslo. In 2007 the Museum of Contemporary Art in Tokyo presented a solo show of his work.

EYLEM ALADOGAN (born in 1975 in Tiel, Netherlands) allows nature and technology to meet in her drawings. In Human Principles of a House she draws a branching weave of delicate lines into a strictly symmetrical architectural structure. With white lines on black paper, she inverts the classic principals of drawing. The complete drawing can only be seen under illumination. The Kröller-Müller Museum in Otterlo, Netherlands is currently presenting a solo show of installations and clay sculpture. Aladogan has been invited to exhibit her work at the Sonsbeek international sculpture exhibition in Arnhem, Netherlands, in June 2008.

EDITH PLATTNER (born in 1967 in Bolzano, Italy) is the only artist in the show to work with color. She reacts to defects or fortuitous structures in the paper, developing the drawing line by line, creating individual emphases with accents of color. In the process she moves from the abstract to physical and plant references. Her drawings and ceramic objects will be seen at the ›Antinomie‹ exhibition at the Kunstbüro Reillplast in Munich, in April 2008.