Bettina Rheims 'Gender Studies' (Kantstraße)

Bettina Rheims 'Gender Studies' (Kantstraße)

edward v. iii, paris by bettina rheims

Bettina Rheims

Edward V. III, Paris, 2011

andrej p. iii, paris by bettina rheims

Bettina Rheims

Andrej P. III, Paris, 2011

samedi 20 octobre 2012samedi 1 décembre 2012


Berlin, Germany

Bettina Rheims
Gender Studies

Ausstellung vom 20. Oktober – 1. Dezember 2012
CAMERA WORK  Kantstraße 149  10623 Berlin
Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag  11–18 Uhr

CAMERA WORK freut sich, ab dem 20. Oktober die Ausstellung »Gender Studies« von Bettina Rheims zu präsentieren. Sich erneut dem Thema Transgender widmend, erschuf die Künstlerin 2011 für die Ausstellung eine faszinierende Porträtserie von 25 Menschen, die sich der Kategorisierung von Männlichkeit und Weiblichkeit entziehen.

Menschen in einer Art und Weise sehen und zeigen, wie sich die Porträtierten selbst sehen – ihre menschliche Herangehensweise verknüpft Bettina Rheims mit ihrem eigenen künstlerischen Stil und kreierte mit »Gender Studies« eine beeindruckende Serie, die gesellschaftlich von hohem Anspruch und essentieller Bedeutung ist und zugleich eine besondere Ästhetik aufweist. Was ursprünglich mit einem Aufruf auf Facebook für Menschen, die sich »anders« fühlen begann, endete für Bettina Rheims in einem intensiven Projekt mit jungen Transgendern, die durch ihre Androgynität oder auch Transsexualität die Photographin faszinierten. Das Ergebnis in Form von großformatigen Photographien kommt einer künstlerischen Studie von Menschen gleich, die sich jenseits der normativen und teilweise stereotypisierten Einordnung in eines der Geschlechter bewegen. Es ist vielmehr der Wechsel zwischen den Geschlechtern, abhängig von Tageszeit und Gemütszustand, der den hier Porträtierten eine Art Freiheit innerhalb unserer Gesellschaft einräumt, der den Betrachter jedoch oftmals verwirrt und zugleich fasziniert.

Der Blick des Rezipienten versucht, die Porträtierten einzuordnen, doch befinden sie sich mal in einem vorübergehenden Zustand des Wandels zwischen den Geschlechtern, mal in einem bleibenden Gleichgewicht zwischen beiden. In zerschnittener, zerrissener, durchsichtiger Wäsche, gleichsam entblößt und verhüllt, erzählen die zart wirkenden Körper ihr Leben. Die Augen der Protagonisten wirken mal mutig, mal scheu, doch suchen alle die Konfrontation mit der Kamera – und dem Betrachter. Indem sie ihm entgegentreten, berühren sie und wecken den Wunsch, mehr über den einzelnen Menschen zu erfahren. Das internationale Topmodel Andrej Pejic, das für Label wie Jean Paul Gaultier oder Michalsky sowohl Herren- als auch Damenmode auf dem Catwalk präsentierte und als Inbild des Zuspruchs androgyner Models gilt, zählt ebenfalls zu den Porträtierten wie der als Frau geborene Kael T. Block, dessen offen gezeigte Narben eine Reminiszenz an die zahlreichen Operationen sind. Die Photographien lassen erkennen, wie befremdet wir reagieren, wenn unsere gewohnten Sichtweisen in Frage gestellt werden. Die künstlerische Umsetzung ist durch eine puristische, kühle Bildästhetik geprägt, die sich durch einen hellen, klaren Aufbau äußert und die Porträtierten in verschiedenen Ansichten zeigt. Trotz der seriellen Umsetzung zeichnet die Künstlerin in ihren Arbeiten deutlich die phänotypischen als auch individuell persönlichen, seelischen und charakterlichen Unterschiede zwischen der Porträtierten heraus – einige strahlen Stärke und Selbstsicherheit aus, andere wiederum eine stimmungsvolle und gleichermaßen ergreifende Beklommenheit, Schüchternheit oder Einsamkeit. Die abgebildeten Personen verbindet durch die besondere bildnerische Gestaltung eine außergewöhnliche madonnenhafte Präsenz.

Die Ausstellung findet parallel zum Europäischen Monat der Fotografie Berlin statt.

Über Bettina Rheims

Bettina Rheims wurde 1952 in Neuilly-sur-Seine bei Paris geboren. Ihre photographische Karriere begann Ende der 1970er-Jahre nach einer kurzen Tätigkeit als Model, wobei ihr Interesse fortan der Weiblichkeit in all ihren erotischen und voyeuristischen Facetten galt. Neben der Zusammenarbeit mit angesehenen Modemagazinen und Werbeagenturen publizierte Bettina Rheims auch diverse Photobände, darunter »Female Trouble« (1991) und »Chambre Close« (1992). Mit der Serie »Modern Lovers« und dem Buchprojekt »Kim«, welches in intensiver Zusammenarbeit mit der Transsexuellen Kim Harlow entstand, entwickelte sich ein Interesse an der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Thematik Transsexualismus und Transgender. Bei ihrem Projekt »Modern Lovers« bezieht sie sich auf das Spiel mit der Androgynität. Sie ist überzeugt, dass jeder Mensch beide Seiten in sich trägt, eine männliche und eine weibliche. Mit »Gender Studies« wirbt sie für das Verständnis von Transgender und zeigt mit ihren Porträtierten wie dem australischen Model Andrej Pejic, dass sexuelle Flexibilität dem Individuum viel Freiheit innerhalb der eigenen Identität einräumt.

Von ihrer Heimatstadt Paris wurde ihr 1994 der Grand Prix de la Photographie vergeben, eine Anerkennung für die visuelle Auseinandersetzung mit Projektthemen wie der sexuellen Orientierung, aber auch für ihre erotisch elektrisierenden Inszenierungen des weiblichen Körpers.

---------------------------------------------------------------------

Bettina Rheims
in cooperation with Frédéric Sanchez

Gender Studies

Exhibition from October 20 – December 1, 2012
CAMERA WORK  Kantstrasse 149  10623 Berlin
Opening hours: Tuesday – Saturday  11 a.m. – 6 p.m.

CAMERA WORK is pleased to present the exhibition »Gender Studies« by Bettina Rheims, opening on October 20, 2012. Focusing again on the topic of transgender, in 2011 the artist created a fascinating portrait series of 25 people who evade the categorization of male and female. The exhibition is backed by a thrilling sound installation by Frédéric Sanchez.

To see and show people in a manner like the people portrayed see themselves – Bettina Rheims links her humanly approach with her own artistic style and created with »Gender Studies« an impressive series that is of high social aspiration and essential meaning. At the same time it strikes with its atmospheric aesthetics. The project which was initially thought as a call on Facebook for people who feel »different« evolved for Bettina Rheims to an intense project with young transgender that fascinated the photographer through their androgyny and transsexuality. The result presented in the form of large size photographs equals an artistic study of people who act beyond normative and partly stereotyped classifications of gender. It is moreover the change between gender depended on daytime and mood of the portrayed that gives them a sort of freedom within our society, however, the recipient is often confused and at the same time fascinated by that.

The view of the viewer tries to classify the portrayed but they sometimes are in a transient state of change between both sexes and sometimes in a constant balance between them. Wearing cut up, ripped, transparent underwear, the seemingly fragile bodies, equally exposed and veiled, tell the stories of their lives. The eyes of the protagonists sometimes seem brave, sometimes shy but they are all searching for the confrontation with the camera – and the viewer. Whilst they face the beholder they trigger the wish to know more about the individuals. The internationally successful top model Andrej Pejic, who presents for labels such as Jean-Paul Gaultier or Michalsky both men’s and women’s wear on the catwalk, is considered to be the epitome of the androgynous model and also belongs to the portrayed like Kael T. Block who was born a girl and whose openly shown scars are a reminiscence to the numerous surgeries. They let us recognize how strange we react when our habitual perspective is challenged.

The artistic realization is shaped by a pure and cool aesthetic, that is uttered by a light and clear set up that shows the portrayed from different angles. Although it is a series the artist manages to clearly show the individual, mental and temperamentally differences between the portrayed – some of them radiate strength and confidence, others again an atmospheric and at the same time moving anxiety, shyness or solitude. The depicted persons are connected through the artistic setting with an extraordinary Madonna-like presence.

About Bettina Rheims

Bettina Rheims was born in 1952 in Neuilly-sur-Seine next to Paris. Her career as a photographer started at the end of the 1970s after she had worked for a short period of time as a model. From then onwards her interest has layed in feminity with all its erotic and voyeuristic facets. Besides the collaboration with prestigious fashion magazines and advertising agencies Bettina Rheims published numerous prestigious photo books, including »Female Trouble« (1991) and »Chambre Close« (1992). While working on the series »Modern Lovers« and the book project »Kim«, which arose out of the intense collaboration with the transsexual Kim Harlow, Bettina Rheims developed an interest for the artistic involvement with the topic of transsexual and transgender. With her project »Modern Lovers« she refers to the play with androgyny. With »Gender Studies« she advertises the understanding of transgender and shows with the portrayed like the Australian model Andrej Pejic that sexual flexibility allows the individual a lot of freedom, within everybody’s own identity.

In 1994, her hometown Paris awarded her with the Grand Prix de la Photography, an appreciation for the visual involvement with project-topics like the sexual orientation, but also for her erotic and electrifying staging of the female body.