Schweizer Avantgarde Kunst nach 1940

Schweizer Avantgarde Kunst nach 1940

invitation

Invitation

jeudi 11 avril 2013samedi 25 mai 2013


Zurich, Switzerland

Schweizer Avantgarde Kunst nach 1940

Eröffnungsausstellung der Fabian & Claude Walter Galerie an ihrem neuen Standort an der Rämistrasse 18 in Zürich.

Please scroll down for English version

Eröffnung: Donnerstag, 11. April 2013, 18-20 Uhr
Ausstellungsdauer: 12. April bis 25. Mai 2013

Die Ausstellung “Schweizer Avantgarde Kunst nach 1940“ zeigt anhand einer Reihe exemplarisch ausgewählter Kunstwerke von Walter Bodmer, Serge Brignoni, Lenz Klotz, Meret Oppenheim, Dieter Roth, Matias Spescha, André Thomkins und Jean Tinguely, unter welchem internationalen Einfluss die Schweizer Kunstschaffenden nach dem zweiten Weltkrieg gestanden haben. Die in der Ausstellung präsentierten Kunstwerke aus den 1940er bis 1970er Jahren greifen formal wie auch inhaltlich ineinander und zeigen die internationale Bedeutung der Schweizer Kunstszene dieser Zeit auf.

Im politisch konservativ geprägten Klima in der Schweiz der 1930er und 1940erJahre, wurden die dem Surrealismus und der geometrischen Abstraktion verpflichteten Künstler der Avantgarde, von den öffentlichen Institutionen weder unterstützt noch anerkannt. Um ihre Interessen und ihre politischen Forderungen gegenüber dem Establishment zu verteidigen, organisierten sich die Künstler zu Künstlergruppen. Zu den bekanntesten dieser Bewegungen gehörte die in Basel gegründete Gruppe 33 und die Allianz in Zürich. Die offizielle Anerkennung und Förderung der Schweizer Avantgarde erfolgte erst durch die von der Pro Helvetia 1958 in Berlin organisierte Ausstellung Ungegenständliche Kunst in der Schweiz.

Die Schweiz entwickelte sich in den 1950er Jahren zur internationalen Drehscheibe der abstrakten Kunst. Das Kunstmuseum Basel zeigte 1958 die erste Pollock-Retrospektive in Europa. Der Schweizer Kunstmarkt (Galerie Beyeler in Basel und Kornfeld in Bern) trug wesentlich zur Verbreitung der internationalen Abstraktion bei. Schweizer Sammlungen erwarben – oft als erste – abstrakte Werke von Schweizer und international anerkannten Künstlern.

Der internationale Austausch der Schweizer Kunstszene nach dem zweiten Weltkrieg, vor allem mit Frankreich und den USA, förderte die Entwicklung von persönlichen Bildsprachen bei den einzelnen Künstlern. Die Vielfalt ihrer Vorstellung von Abstraktion und das immer wieder auftretende ambivalente Verhältnis zur Figuration, sowie die Spannungen zwischen expressiver und geometrischer Abstraktion in der Schweiz und im Ausland, provozierte bei einzelnen Künstlern auch heftige Reaktionen, wie beispielsweise bei Max Bill mit seiner radikalen Hinwendung zur konstruktiven Kunst. Die Grenzen der Abstraktion hat wiederum Jean Tinguely mit seinen Méta-Matics auf ironische Weise Anfang der 1960er Jahre aufgezeigt.

Die Auswahl der einzelnen Kunstwerke erfolgte nach formal inhaltlichen Kriterien und nach der jeweiligen zeitlichen Entstehung des Kunstwerks. Einige der gezeigten Kunstwerke wurden uns von privaten Sammlungen für die Ausstellung zur Verfügung gestellt.

Im Kabinett der Galerie zeigen wir von Richard Serra “Large Scale Etchings“ aus den 1980er Jahren.

____________________________________________

Swiss Avant-garde Art after 1940

Inaugural exhibition of Fabian & Claude Walter Galerie at their new premises at Rämistrasse 18 in Zürich.

Opening: Thursday, 11 April 2013, 6.00–8.00 pm
Duration of show: 12 April to 25 May 2013

The exhibition Swiss Avant-garde Art after 1940, featuring a number of select artworks by Walter Bodmer, Serge Brignoni, Lenz Klotz, Meret Oppenheim, Dieter Roth, Matias Spescha, André Thomkins and Jean Tinguely, reveals the international influences Swiss artists were exposed to after World War II. The exhibits date from the 1940s to 1970s and disclose both reciprocal inspiration and counteraction in form and content while also highlighting the international significance of the Swiss art scene at the time.

In the politically conservative climate in Switzerland during the 1930s and 1940s, avant-garde artists dedicated to surrealism and geometric abstraction were neither recognised nor supported by public sector institutions. As a result, they formed artists’ groups to stand up to the establishment and fight for their interests and political demands. Gruppe 33 founded in Basle and Allianz in Zürich belong to the most wellknown of these movements. The official recognition and promotion of the Swiss avant-garde only properly materialised, however, when Pro Helvetia staged the exhibition Ungegenständliche Kunst in der Schweiz (nonfigurative art in Switzerland) in 1958 in Berlin.

In the 1950s, Switzerland evolved into an international hub for abstract art. In 1958, Kunstmuseum Basel was the first in Europe to organise a retrospective of Pollock’s work. The Swiss art market (Galerie Beyeler in Basle and Kornfeld in Berne) played an essential role in furthering the distribution of international abstract art. Frequently, Swiss collections were the first to invest in abstract works by Swiss and internationally recognised artists.

After World War II, an international exchange maintained by the Swiss art scene with France and the USA, in particular, stimulated the development of personal visual languages. Their diverse conceptions of abstraction and the recurring ambivalent relationship with figuration, as well as the tension between expressive and geometric abstraction in Switzerland and abroad provoked fierce reactions from certain artists such as Max Bill with his radical orientation towards constructivist art. In the early 1960s, Jean Tinguely, by contrast, addressed the limitations of abstraction with his ironical Méta-Matics.

The individual artworks in the show have been selected according to criteria relating to form, content and date of origin. A number of the presented artworks have been kindly loaned to us by private collections.

In the cabinet of the gallery, we are presenting Richard Serra’s Large Scale Etchings from the 1980s.