Berta Fischer

Berta Fischer

exhibition view

Exhibition view

exhibition view

Exhibition view

exhibition view

Exhibition view

exhibition view

Exhibition view

invitation

Invitation

samedi 2 mars 2013vendredi 19 avril 2013


Berlin, Germany

Please scroll down for English version

Eröffnung Freitag, 1. März 18-21 Uhr

Berta Fischer
2. März – 19. April 2013
Ausstellungseröffnung: Fr, 1. März, 18–21 Uhr
Öffnungszeiten: Di–Sa, 11–18 Uhr

Die Galerie Barbara Weiss freut sich die erste Ausstellung mit neuen raumgreifenden Skulpturen der in Berlin lebenden Künstlerin Berta Fischer zu präsentieren.

Berta Fischer greift mit ihren Werken massiv in die Raumstruktur der Galerie ein. In der Gesamtheit der überwiegend aus Acrylglas gefertigten farbenprächtigen Skulpturen entsteht ein Irrgarten, der seine Besucher staunen lässt. Dabei treten die Werke nicht nur mit der Architektur in Kontakt, sondern nehmen durch ihre Präsenz sehr gezielt Raum in Beschlag: spinnenhaft ungelenk begrüßt einen ein vielgliedriges Wesen am Eingang, grün und rot ineinander verschlungen schraubt sich eine Säule vom Boden zur Decke während aus der Wand dicke blaue Kugeln zu einem Geschwür oder einer Frucht zusammen zu wachsen scheinen.

Ein in metallischen Blau-und Rottönen changierender Vorhang teilt den Ausstellungsraum und setzt in seiner Transparenz genügend Blick frei auf die dahinterliegende in schrillem Grün strahlende Rosette. Einem lauernden Tier gleich sitzt sie auf der Wand und guckt im ersten Moment prominent durch den Vorhang hindurch, um sich im nächsten Moment dahinter zu verstecken. Sogar der Galerieschreibtisch wird plötzlich von einer zarten grün-orangenen Wand in ein Séparée gerückt.

Die Paarung aus der Souveränität, mit der die Skulpturen ihren Raum definieren und ihr stetiges Herantasten an das Fragile zeichnet Berta Fischers Werk aus. Seit über zehn Jahren arbeitet die Künstlerin mit verschiedenen Kunststoffen. Häufig fordert sie sich dabei selbst an die Grenze der Stabilität. Ihr Werk lädt ein, Bezüge zu Georges Vantongerloo oder László Moholy-Nagy zu ziehen und konfrontiert sich auf unterschiedlichen Wegen mit dem Dialog aus künstlicher und natürlicher Form.

Dass es Berta Fischer auch in ihren neuen Werken gelingt, starre Materialien in ein organisches Formenvokabular aufzulösen, zeigt nicht allein die Monumentalität und Leichtigkeit der Werke. Ihre Wände, haben mit Löchern und Mustern begonnen und sich mittlerweile in lang geschlitzte und dynamisch bewegte Objekte entwickelt. Der Polyurethanschaum ist als Material neu hinzugekommen und gewinnt in seiner Masse an Weichheit und Sensibilität. Eine Skulptur, deren lange Knetfinger aus der Wand ragen, gibt Aufschluss darüber in welche Richtung sich die Materialität der Werke in Zukunft weiterentwickeln könnte.

Kirsten Wandschneider

________________________________________________________________________________

Berta Fischer
March 2 – April 19, 2013
Opening: Fr, March 1, 6–9 pm
Opening hours: Tue–Sat, 11 am–6 pm

Galerie Barbara Weiss is very pleased to present the first solo exhibition by berlin-based artist Berta Fischer with a series of new voluminous sculptures.

Berta Fischer redefines the gallery space with her works. A maze of colourful acrylic sculptures take over the gallery space leaving the visitor in marvel. The works do not simply enter a dialogue with the architectural space, but through their presence they take ownership of it: at the entrance a spiderlike creature welcomes and gives way to a red and green interwoven column reaching from floor to ceiling; from the wall on the right a thick blue boulder-like form emerges resembling an ulcer or even a berry.

A blue and red metallic-coloured, oscillating curtain separates the exhibition space while leaving (through its transparency) a view onto a neon green rosette mounted on the back wall. Its gaze resembles the furtive look of a lurking animal that hides behind the curtains. This leaves only the gallery front desk that is now enclosed by a tenuous green-orange wall.

The interplay between the sovereignty with which her sculptures define the space and the constant sense of fragility and tension that accompany them, is characteristic to the artist's practice. For over ten years, she has been working with different synthetic materials and has pushed these to the limit of their stability. Comparisons could be drawn to artists such as Georges Vantongerloo or even Moholy-Nagy, but most importantly her works are immersed in the differing ways in which a dialogue between natural and artificial forms could be held.

In her most recent works that are characterised by their monumentality as well as their simplicity, Berta Fischer shows once more her ability to change rigid materials into an organic form-vocabulary. Her walls, which initially began with holes and oval patterns, have now developed into long, slotted and dynamic objects. The PV-foam (Polyurethane) is a new material, which has gained through its bulging components sensibility and softness. Further, a long plasticine sculpture that emerges like long fingers out of the wall, gives way to possible directions that the artist might of move on to.

Kirsten Wandschneider