Hans Scheib: Ephebe (Berlin)

Hans Scheib: Ephebe (Berlin)

ephebe by hans scheib

Hans Scheib

Ephebe, 2012

mardi 10 décembre 2013lundi 10 février 2014

Mommsenstrasse 59
Berlin, Germany

Hans Scheib
Ephebe. Skulptur - Zeichnung - Grafik


10. Dezember - 10. Februar 2014
Eröffnung am Dienstag, dem 10. Dezember 2013, von 18 - 21 Uhr

Neben Zeichnungen und Radierungen werden 17 Holzskulpturen von 1994 bis heute zu sehen sein, die das Erscheinen des neuen Buches über seine Skulpturen feiern sollen.

„Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“

Diese Worte von Paul Klee scheinen dem 1949 in Potsdam geborenen Bildhauer Hans Scheib wie auf den Leib geschrieben zu sein. „Solange ich zurückdenken kann, habe ich davon geträumt, Künstler zu werden“, sagt dieser große, vielfach geehrte Holzbildhauer von sich, der sich konsequent schon immer jeder modischen und auch politischen Strömung in seinem freien Denken verweigert hat.
Mit Kettensäge und Meißel – manchmal auch in Bronze - schafft er Figuren von frappierender Unmittelbarkeit, interpretiert er die Welt in einer ehrlichen, bescheidenen und humorvollen, ja unverkennbar persönlichen Sprache. Seine oft der Mythologie entlehnten Gestalten erzählen von Sehnsucht, Einsamkeit, Zerbrechlichkeit, von sexuellem Hunger, Humor und Tragik.
Fern der Ästhetik des schönen Scheins gründet er auf die Tradition der expressiven Formensprache, die in der bewussten Reflexion der farbigen Holzskulptur der Brücke-Expressionisten wurzelt. Scheibs Arbeiten reflektieren das Grundsätzliche und ziehen uns dabei emotiional in ihren Bann. Neben Skulpturen entstand auch ein großes grafisches Oeuvre.

„Ich wusste nie, was ich morgen machen werde“, sagt er. „Als ich nach Westberlin kam, machte keiner Arbeiten wie ich. Ich habe immer wieder den Schritt ins Unbekannte getan, zum blauen Horizont der ungeahnten Möglichkeiten.“

Die Galerie bleibt vom 23.-28.12.13 geschlossen.