Group Show

Group Show

installation view

Installation view

Prix sur demande

installation view

Installation view

Prix sur demande

installation view

Installation view

Prix sur demande

vendredi 15 février 2013samedi 30 mars 2013


Cologne, Germany

GROUP SHOW

15.02.2013 - 30.03.2013
Eröffnung: Freitag, 15.02.2013, 18-21 Uhr

Please scroll down for English version

Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder mit unserer, mittlerweile siebten, GROUPSHOW in die neue Kunstsaison zu starten. Alle 13 Künstlerinnen und Künstler der Galerie zeigen im Rahmen der Ausstellung aktuelle Arbeiten und schaffen damit einen Überblick über Entwicklungen, Ausblicke auf Ausstellungsprojekte in 2013 und eine spannende Interaktion verschiedenster Methoden und Materialien.

Im Eingangsbereich der Galerie zeigt der Kölner Künstler Lutz Fritsch (*1955) zum ersten Mal eine Lichtskulptur mit dem Titel Lightline. Ein orangefarbener Vierkantstab ist vertikal an der Wand montiert. Der zweite orangefarbene Vierkantstab mit identischem Maß hängt im Raum. Während einer vom Weiß der Wand überstrahlt wird, strahlt der andere selbst von einer Seite des Stabs weißes Licht ab. Direkt und indirekt, erscheint das Orange in seiner Erstreckung mit dem Licht und schafft zwischen sich eine Raumzone, die sich in den unterschiedlichen Lichtsituationen des Tages in ihrer Präsenz immer wieder verändert. (In technischer Zusammenarbeit mit Thomas Schmidt, Schmidt Licht, Köln).

Im Sommer letzten Jahres haben wir unsere erste Einzelausstellung des New Yorker Künstlers und Kunstkritikers Joe Fyfe (*1952) mit dem Titel Elecciones gezeigt. Im Rahmen der GROUPSHOW zeigt Joe Fyfe eine neue Malerei auf Holz mit dem Titel Hai Van. Wir freuen uns sehr, im kommenden Frühjahr unsere erste Publikation zum Werk des Künstlers vorstellen zu können. Gerne werden wir auf unserer Website unter NEWS noch einmal genau darauf hinweisen.

Der in Berlin lebende Maler Daniel Lergon (*1978) arbeitet seit Kurzem an seiner jüngsten Werkgruppe von Metallpigment Malereien. Unter dem Titel ROST führt er das Material, das er seit Jahren zunächst auf Papier verarbeitete, nun auf die Leinwand über und schichtet pulverisierte Metalle übereinander, indem er die Leinwand zunächst damit grundiert und sie dann mit gleichem Pigment bemalt. Das gewählte Material mit dem Lergon seine bekannten abstrakt-schwebenden Formen auf den Malgrund bringt, reagiert hier zusätzlich mit sich selbst und führt dadurch zu spannenden, unvorhersehbar reagierenden Rostschichten.

Weiter zeigen wir im ersten Raum eine großformatige, 3-teilige Fotoarbeit der Düsseldorfer Künstlerin Katharina Sieverding, die wir bereits zur Einzelausstellung FIRST LIGHT im vergangenen Dezember präsentiert haben. Data Images #3, die schon 2010 zur Berlinale als Projektion zu sehen war, zeigt zwei Protagonisten aus einem Hollywood Film der 1930er Jahre vor der Concorde.

Wie eine Raumkapsel oder ein Roboterartiges Wesen besetzt Kai Richters (*1969) Bauskulptur RUX den Durchgang zum zweiten Galerieraum. Im vergangenen Jahr zeigte das Museum für konkrete Kunst in Ingolstadt Richters DOKA Balken Skulptur The Loss of Gravity in der Ausstellung Raw Materials, die in 2014 noch in die Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen und die Städtische Galerie Delmenhorst weiterwandern wird. Mit RUX hat Kai Richter eine weitere Arbeit dieser Werkgruppe geschaffen, die selbstbewusst den sie umgebenen Raum abtastet und trotz des rauen Materials grazil und formal ausgewogen daher kommt.

Mit Strange Mountain beweist der irische Maler Fergus Feehily (*1968) ein weiteres Mal ein unerschöpfliches Gespür für das feinsinnige Zusammenspiel von Material und Malereitheorie. Strange Mountain ist Teil einer Werkgruppe in der Feehily die Idee der Verhüllung auslotet. Eine kleinformatige, subtile Ölmalerei in feinsten Rosanuancen wird von einem Stück Baumwollstoff zum Großteil verdeckt. Damit spielt Feehily mit dem Spannungsmoment des Betrachters, der sich vorzustellen versucht, was sich hinter der Verhüllung noch zu verbergen mag. Fergus Feehilys Arbeiten sind momentan in der Ausstellung Painter Painter des Walker Art Center in Minneapolis vertreten.

Der Düsseldorfer Künstler Imi Knoebel (*1940) hat sich seit Beginn seiner Laufbahn einer streng gegenstandslosen Kunst verschrieben. In dem Kartoffelbild aus dem Jahr 2012 überlagert Knoebel eine freie und unregelmäßige Ovalform mit rechteckigen und dreieckigen Aluminiumpaneelen zu einem tiefen, farbintensiven Relief.

Jorinde Voigt (*1977) entwickelt seit 2002 konzeptuelle Zeichnungen auf Papier, die sie Notationen und Partituren nennt. In ihren Notationen konstruiert Voigt ein gleichermaßen komplexes wie individuelles Ordnungssystem, um unsichtbare Prozesse unserer Gegenwart zu vermessen. In den Aquarell Zeichnungen verortet die Künstlerin Bewegungen im Raum, wie Rotationen, Positionen etc. in ihrer Wahlheimat Berlin.

Rana Begums (*1977) Wandarbeiten aus pulverbeschichtetem Stahl verweisen bereits auf unsere erste Einzelausstellung mit der Londoner Künstlerin zur Art Cologne im kommenden April. Begums postminimalistische Formensprache ist beeinflusst von Donald Judd und Agnes Martin, aber auch von islamischer Kunst und moderner Architektur. Dabei greift Begum Formen, Farben, Materialien und Muster ihrer architektonischen Umwelt auf und setzt diese abstrahiert in multiperspektivische Wandarbeiten um.

Im dritten Ausstellungsraum zeigen wir neue, großformatige Tide Drawings der New Yorker Künstlerin Jill Baroff (*1954). Bei diesen Zeichnungen handelt es sich um die Fortführung von Baroffs bekannten, kreisförmigen Arbeiten dieser Werkgruppe. Jedoch setzt die Künstlerin hierbei einen viel kürzeren Zeitraum von Wasserpegelstands Informationen um. Darüber hinaus wird das verwendete Japanische Gampi Papier viel freier montiert als vorher und rückt die Tide Drawings damit formal und technisch in die Richtung der Floating Line Werkgruppe, die wir 2011 umfangreich in unserer letzten Einzelausstellung präsentiert haben.

Im letzten Jahr durften wir Gereon Krebbers (*1973) Professur an der Kunstakademie in Düsseldorf bekannt geben. In der GROUPSHOW zeigen wir Krebbers Verbrannte Kiste, die formal an die große Arbeit Stall erinnert, die 2010 im Kunstmuseum Bonn zur Ausstellung Der Westen leuchtet zu sehen war. Ab dem 20. Februar 2013 sind Gereon Krebbers Skulpturen außerdem in der Ausstellung Die Bildhauer. Kunstakademie Düsseldorf, 1945 bis heute im K20 in Düsseldorf zu sehen.

Max Sudhues (*1977) Fotocollagen Inverted Invasions sind die Fortführung einer Gruppe von Arbeiten, die wir bereits in unserer GROUPSHOW vor zwei Jahren das erste Mal gezeigt haben. Hierbei platziert der in Berlin lebende Künstler Pfefferkörner auf Fotografien und fotografiert diese neu ab, um sie dann anschließend farblich umzukehren. Durch diese Verfremdung schafft Sudhues eine konzeptuelle Inversion: Die Pfefferkörner werden zu surrealen, sich bewegenden und fast bedrohlichen Wesen. Max Sudhues Arbeiten sind noch bis zum 24. März im Rahmen der Ausstellung Reframing the Ordinary in der Lothringer_13_Halle in München zu sehen.

In den letzten Jahren hat die niederländische Künstlerin Nelleke Beltjens (*1974) ihre ungewöhnliche und eigenwillige Auffassung von Zeichnung konsequent weiterentwickelt. Zu den Grundprinzipien ihrer Arbeit gehört die Fragmentierung der Linie, die sie durch die Auflösung in zahlreiche kurze, senkrecht zur Linienerstreckung stehende Striche als zeichnerisches Grundelement infrage stellt. Diese Fragmentierung hat sie später durch das Herausschneiden von Papier-Rechtecken, die sie über das Blatt oder über zwei Blätter hinweg austauscht und wieder überzeichnet, weiter geführt. In ihrer neuen Werkgruppe irrestisible non-solution fixiert Beltjens die im Arbeitsprozess mit blauem Tape markierten Austauschstellen mit Filzstift. Dadurch integriert die Künstlerin einen zuvor nicht wahrgenommen Arbeitsschritt ihrer cut-outs in die tatsächliche Zeichnung. Die neuen Arbeiten sind im Rahmen ihres Arbeitsstipendiums am CCA auf Mallorca entstanden.

Wir freuen uns, vom 11. – 14. April erstmals auf der Drawing Now im Carrousel du Louvre in Paris vertreten zu sein. Ferner nehmen wir vom 19. – 22. April natürlich wieder an der diesjährigen Art Cologne teil. Außerdem freuen wir uns bereits, unsere nächste Ausstellung mit Rana Begum ankündigen zu können, die wir am Freitag, den 12. April 2013 von 18-21 Uhr eröffnen werden.

______________________________________________________

Group Show

Exhibition: 15 Feb – 30 Mar 2013
Opening reception: Fri, 15 Feb 2013, 6-9 pm

We are pleased to announce our annual GROUPSHOW including works by all 13 artists of the gallery. The exhibition will give an exciting overview on developments and previews on future projects planned for 2013. The different work approaches and materials interact with each other in a fascinating way.

In the entrance of the gallery Cologne based artist Lutz Fritsch (*1955) for the first time presents his new light sculpture Lightline. An orange stick of square steel pends from the ceiling, throws its light into the room and interacts with another orange stick of the same size that is installed on the wall vertically. The correlation of the light and the white wall, together with the orange color, creates a special zone that changes its appearance during the changing day light and the viewer’s perspective. (In technical collaboration with Thomas Schmidt, Schmidt Licht, Cologne)

Last summer we have shown our first solo-exhibition Elecciones with New York based artist and art-critic Joe Fyfe (*1952). In the context of our GROUPSHOW we present Joe Fyfe’s new painting on wood Hai Van. This spring our first publication about Joe Fyfe’s work will be launched. In our website NEWS category we will be happy to provide more details soon.

Berlin based painter Daniel Lergon (*1978) currently works on his latest group of ROST (rust) paintings. Over the last years Lergon has been painting with ground metal pigments on paper which he now transfers onto canvas. Initially he grounds the canvas with ferric pigments and then paints over it with the same pigment. The material Lergon uses to paint his well-known floatingabstract forms additionally reacts with itself and leads to unpredictable reactions of rusty layers.

Furthermore we show the large triptych photo work Data Images #3 by Katharina Sieverding, which we already presented in our solo-exhibition FIRST LIGHT last December. Furthermore Data Images #3 could already be seen as a projection work during the Berlinale in 2010 and shows two protagonists of a 1930s Hollywood movie in front of the Concorde.

Like a space capsule or a robot-like creature Kai Richter’s (*1969) sculpture RUX occupies the entrance to the second gallery room. In the past year the Museum für konkrete Kunst in Ingolstadt showed Richter’s large sculpture The Loss of Gravity in its exhibition Raw Materials, which will be travelling to the Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen and then to the Städtische Galerie Delmenhorst in 2014. With RUX Kai Richter has accomplished another both raw and wellbalanced DOKA sculpture that self-confidently resides the surrounding space.

With Strange Mountain Irish painter Fergus Feehily (*1968) again demonstrates his inexhaustible sensitivity for painting, material and theory. Strange Mountain is part of a group of works that explores the idea of veiling the actual painting. A small-sized subtle, light-pinkish oil painting in a found frame is mainly covered by a blue piece of cotton cloth. Here Feehily plays with the expectations and suspense of the viewer, who tries to imagine what might become unveiled. Fergus Feehily’s works are currently shown in the exhibition Painter Painter at the Walker Art Center in Minneapolis.

From the beginning of his artistic career Düsseldorf based Imi Knoebel (*1940) has been committed to strictly non-representational art. The Kartoffelbild from 2012 combines different layers of a free, oval form with rectangular panels that seem to be loosely composed onto each other to eventually build a beautiful, colorful relief.

Berlin based artist Jorinde Voigt (* 1977) has been developing conceptual drawings on paper since 2002, referring to them as notations and scores. Voigt constructs an ordering system, as complex as it is individual, in order to survey invisible processes in our present day with a system of drawing-like codes. The more freely applied blue water colors are combined with drawings dealing with the idea of rotation and movement within the city of Berlin.

Rana Begum‘s (*1977) wall works of colorful painted, powder-coated steel already refer to our first solo-exhibition with the London based artist during the upcoming Art Cologne. Begum’s postminimal form vocabulary is not only influenced by Donald Judd and minimalist art in general but also by modern architecture and urban structures. The three-dimensionality is an important aspect to Begum’s works that are mostly multi-perspective and offer a vast number of possible angles from which the viewer can choose his or her perfect position to look at it.

We are glad to have one of Jill Baroff’s (*1954) latest circular Tide Drawings in our exhibition. With Hackensack Baroff further develops her well-known group of conceptual drawings that process data of tide levels in different cities. Hackensack however visualizes a much shorter period of time. In addition to that the Japanese Gampi paper is mounted in a freer way and therefore reminds of Baroff’s group of Floating Line Drawings which we have presented in our last solo-exhibition CHAMELEON.

Last year we were very happy to announce Gereon Krebbers (*1973) professorship at the Kunstakademie in Düsseldorf. For our GROUPSHOW Krebber has worked on Verbrannte Kiste which reminds of the large installation Stall that was shown in Der Westen leuchtet (Kunstmuseum Bonn, 2010). Furthermore Gereon Krebber’s fascinating sculptures will be on view at the K20 in Düsseldorf that will open its exhibition Die Bildhauer. Kunstakademie Düsseldorf, 1945 bis heute on February 20. With his photo-collages Inverted

Invasions Berlin based artist Max Sudhues (*1977) continues a work-series that we have shown for the first time two years ago. Here Sudhues took photos of peppercorns lying on pictures of animals such as lions or owls. By later inverting these photocollages the small and simple corns turn into threatening, moving little beings that disturb the scenery. Until March 24, Max Sudhues‘ works will still be on display in Reframing the Ordinary, Lothringer_13_Halle in Munich.

During the last years Dutch artist Nelleke Beltjens (*1974) has been consequently developing her unique concept of drawing. Among the basic principles of her work is the fragmentation of the line, which is questioned as a fundamental drawing element, breaking it up into numerous short marks that stand perpendicular to the extension of the line. She then later cut out small pieces of the drawing paper and exchanged them within the work to draw over them again and again. With her latest body of work irrestisible non-solution Beltjens fixes the marking points where to reinsert the cut out papers with blue felt pen and herewith marks and integrates a step in her working process that used to be invisible in earlier cut-out drawings. Nelleke Beltjens’ drawings have been shown in the exhibition Re/pro/ducing Complexity the Villa Zanders in Bergisch-Gladbach, together with works by Jorinde Voigt and Hedwig Brouckaert.

We are happy to announce our first participation in the Paris art-fair Drawing Now in the Carousel du Louvre, from April 11 – 14, 2013. Furthermore we will again be exhibiting at this year’s Art Cologne from April 19 – 22. Our next gallery exhibition will be our first solo-show with London based artist Rana Begum, which will open on Friday, April 12, 2013 from 6-9 p.m.