Galerie Elisabeth & Klaus Thoman

Karl Prantl: Steine 1960 - 1975 (Thoman modern Innsbruck)

Karl Prantl: Steine 1960 - 1975 (Thoman modern Innsbruck)

stein zur meditation by karl prantl

Karl Prantl

Stein zur Meditation, 1969

Prix sur demande

zur meditation by karl prantl

Karl Prantl

Zur Meditation, 1960

Prix sur demande

mardi 22 janvier 2013


Innsbruck, Austria

Karl Prantl Steine 1960 - 1975

Eröffnung Di 22.Jänner 2013 Thoman modern INNSBRUCK

Mit großer Freude dürfen wir Sie zur Ausstellung Karl Prantl Steine 1960-1975 einladen. Nach Jahren freuen wir uns besonders, Ihnen frühe Skulpturen Prantls in unseren Räumen Thoman modern in Innsbruck präsentieren zu dürfen. Zur Eröffnung spricht Prof. Peter Weiermair.

Karl Prantls Werk besteht nahezu ausschließlich aus Steinskulpturen in den verschiedensten Beschaffenheiten. Karl Prantl verstand es, die natürlichen Strukturen und Formen des Steins mit seiner gestalterischen Kraft zu formen und zu gestalten. Den natürlichen Einschlüssen des Naturmaterials kommt dabei besondere Aufmerksamkeit zu. Sie sind es, die Prantl in seiner Kunst evoziert und zur Geltung bringt. Durch die künstlerische Berücksichtigung des Materials gelingt es Prantl, eine tiefere Ebene des Steins zur Geltung zu bringen. Der Betrachter wird durch die schiere monolithische Kraft des Steins in dessen Bann gezogen. Die Skulpturen scheinen eine nahezu meditative Schwerelosigkeit in sich zu tragen, welche durch die künstlerische Negation des physischen Gewichts vermittelt wird. Die harte Struktur der Steine wird durch die kreativen Eingriffe des Künstlers um eine Dimension des Fühlens und Erfahrens erweitert. Die sanften Differenzen definieren anhand von Durchbrüchen und Abschleifungen die neue Figuration des Steins. Durch diesen Eingriff in das scheinbar Natürliche des Materials entsteht eine neue Formensprache. Das Spiel mit Licht, welches sich in den polierten und teilweisen rauen Stellen des Steins bricht und reflektiert, nimmt den Steinen ihre physische Schwere und gibt eine neue selbstbezogene Position als räumliche Entität frei.
Durch diese Gestaltungspraxis verletzen und überschreiten die Skulpturen eine als anscheinend unverrückbar wahrgenommene Trennung zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit bzw. künstlerisch Geschaffenem. Die Auffassung einer strengen Trennung zwischen Natur und Kultur werden durch den bearbeiteten Stein in Frage gestellt um in einem weiteren Schritt verworfen zu werden. Prantls Arbeit bewegt sich hier in einem Spannungsfeld zwischen der Sprache des enigmatischen rumänischen Bildhauers Constantin Brancusi und des herausragenden Vertreters der amerikanischen Minimal-Art Carl Andre. An eben diesem Minimalismus sind die Stäbe und Steine der Ausstellung angelehnt, ohne sich gänzlich einer Einordung in diese Kategorie zu ergeben. Die Verbindung der natürlichen Formen mit der gestalterischen Kraft lässt die Grenze verschwimmen.
Ganz reale politische Grenzen sind es auch, die Karl Prantl in seiner Arbeit interessierten. So hat er als Gründer des grenzüberschreitenden Bildhauersymposiums St. Margarethen Künstler aus Ost und West zusammengeführt. In einer Zeit, als die Grenze zu Osteuropa nicht nur eine einfache geografische Linie sondern auch ein ideologischer Trennstrich in den Köpfen der Menschen war, schaffte es Karl Prantl, mit seinem Engagement Künstler hinter dem Eisernen Vorhang hervorzuholen und so eine andere gemeinschaftliche Seite Mitteleuropas zu zeigen. So wurden die Steine auf den Symposien, welche in späterer Zeit nicht nur im Burgenland sondern auf der ganzen Welt veranstaltet wurden, zu einer Arbeit der Kommunikation über die politischen Grenzen und über das eigene künstlerische Schaffen hinaus. Dieser Ansatz der Kommunikation bleibt auch in seinen Werken abseits der Bildhauersymposien zu spüren und macht einen besonderen Reiz im Schaffen Karl Prantls aus.

Karl Prantl geboren 1923 in Pötschnigg im Burgenland, 1946-1952 Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Albert Paris Güterloh, 1954 Beitritt zur Künstlergruppe „Der Kreis“, 1962 Deutscher Kritikerpreis, 1968 Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst, 2005 Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst, 2007 Sparda-Bank Südwest-Preis für Kunst im öffentlichen Raum, 2008 Großer Österreichischer Staatspreis für Bildende Kunst. Karl Prantl starb im Oktober 2010 in seinem Geburtsort Pöttschnigg im Burgenland.
Wichtige Ausstellungen: 1955 Neue Galerie der Stadt Linz, 1962 New Vision Center Gallery London, 1970 Galerie im Taxispalais Innsbruck, 1971 Aargauer Kunsthaus Aarau/Schweiz, 1971 Künstlerhaus Wien, 1978 Württembergischer Kunstverein Stuttgart, 1980 Kunsthalle Kiel, 1981 Frankfurter Kunstverein, 1982 Museum des 20. Jahrhunderts, Schweizer Garten Wien, 1983 Kunsthalle Hamburg, 1986 Biennale di Venezia österr. Pavillon , 1991 Kunsthalle Nürnberg, 1995 Holbeinhaus Augsburg, 1995 Yorkshire Sculpture Park, 1996/1997 Galerie Elisabeth & Klaus Thoman - Skulptur im Schlosspark Ambras Innsbruck, 1997-1999 Skulpturenpark Köln.

__________________________________________________________________

Karl Prantl Stones 1960–1975

Opening Tue, January 22, 2013, Thoman modern INNSBRUCK

It is with great pleasure we invite you to our exhibition Karl Prantl Stones 1960–1975. After a number of years, we are especially pleased to present early sculptures by the artist at our Thoman modern premises in Innsbruck. Prof. Peter Weiermair will give an introduction on the occasion of the opening.

Karl Prantl's oeuvre consists almost exclusively of sculptures in stone, which comes in a huge variety of textures. The artist, with unique artistic force, knew how to form and work out the natural structures and shapes of stone, paying particular attention to the natural inclusions in the material. It is the latter that Prantl evoked with his art and cast into the limelight. Thanks to the creative attention to the material, he succeeded in bringing to the surface a deeper layer of the stone. The observer is captured by the sheer monolithic power of the object, while the sculptures appear to harbour in themselves an almost meditative weightlessness, conveyed through the artistic negation of their physical heft. The hard structure of the stone, through the artist's creative intervention, acquires an additional dimension of feeling and experiencing. By way of openings and abrasions, the gentle differences define the stone's new configuration. Through this intervention in the material's seeming naturalness a new formal language emerges. The light playing along the polished and in parts rough surfaces, broken and refracted, seems to free the stone of its physical heaviness and sets free a new, self-referential position as a spatial entity.

Thanks to this artistic practice, the sculptures contradict and bridge a division, generally taken for granted, between naturalness and artificiality, or artistic creation. The generally accepted distinction between nature and culture is cast into doubt by the carved stone, in order to be cast aside for good in a next step. Prantl's work oscillates between the artistic languages of the enigmatic Romanian sculptor Constantin Brancusi on the one hand and of Carl Andre, the pre-eminent protagonist of American Minimal Art, on the other. It is the latter's minimalism that the bars and stones in the exhibition appear to echo, without ever completely fitting into this category. The combination of natural forms and artistic power keeps blurring the borders.

Yet it was also political borders that Karl Prantl dealt with in his work as an artist. Thus, as the founder of the international sculpture symposium of St. Margarethen, he brought together artists from East and West. At a time when the border between Eastern and Western Europe was not just a simple geographical demarcation, but also an ideological barrier inside people's heads, Prantl made it is his job to call artists from behind the Iron Curtain and thus to show Central Europe in a different light. The stones carved during the symposiums, which in later years were organized not just in Burgenland, Austria, but all over the world, became a job of communication across political borders and going well beyond Prantl's own work as an artist. This communicative approach also informs the artist's works created outside the symposiums and constitutes one of the chief qualities of his oeuvre.

Karl Prantl was born in Pöttsching, Burgenland, in 1923. From 1946 to 1952, he studied painting with Albert Paris Gütersloh at the Academy of Fine Arts in Vienna. In 1954, he joined the artist group Der Kreis. In 1962, he received the Deutscher Kritikerpreis, in 1968 the City of Vienna Fine Arts Award, in 2005 the Austrian Order of Merit for Science and Art, in 2007 the Sparda Bank Südwest Award for Art in Public Space, in 2008 the Grand Austrian State Prize for Fine Arts. Karl Prantl died in October 2010 in his birthplace Pöttsching, Burgenland.
Selected exhibitions: 1955 Neue Galerie der Stadt Linz; 1962 New Vision Center Gallery, London; 1970 Galerie im Taxispalais, Innsbruck; 1971 Aargauer Kunsthaus, Aarau, Switzerland; 1971 Künstlerhaus Wien; 1978 Württembergischer Kunstverein, Stuttgart; 1980 Kunsthalle Kiel; 1981 Frankfurter Kunstverein; 1982 Museum des 20. Jahrhunderts, Schweizer Garten, Vienna; 1983 Kunsthalle Hamburg; 1986 Biennale di Venezia, Austrian Pavilion; 1991 Kunsthalle Nürnberg; 1995 Holbeinhaus, Augsburg; 1995 Yorkshire Sculpture Park; 1996/1997 Galerie Elisabeth & Klaus Thoman – Skulptur im Schlosspark Ambras, Innsbruck; 1997–1999 Skulpturenpark Köln.