Ivo Kamm Kunstsalon & Galerie

Pop Reloaded

Pop Reloaded

famoustros by juan pablo echeverri

Juan Pablo Echeverri

FAMOUSTROS, 2012

Prix sur demande

holy shit™ by juan pablo echeverri

Juan Pablo Echeverri

Holy Shit™, 2010

Prix sur demande

tana by hanspeter hofmann

Hanspeter Hofmann

Tana, 2010

Prix sur demande

o. t. by hanspeter hofmann

Hanspeter Hofmann

o. T., 2009

Prix sur demande

chacmool by nadín ospina

Nadín Ospina

Chacmool, 1988

Prix sur demande

artwork 287 by pierre-alain münger

Pierre-Alain Münger

287, 2013

Prix sur demande

vendredi 7 juin 2013samedi 20 juillet 2013


Zurich, Switzerland

(Please scroll down for English version)

Pop Reloaded
Eine zeitgenössische Helvetisch-Lateinamerikanische Hommage an die Pop Art
07.06. - 20.07.2013

Vernissage: 6. Juni 2013, 18.00 Uhr

Wir freuen uns mit „Pop Reloaded“ eine Gruppenausstellung mit Werken von Juan Pablo Echeverri (*1978, Bogota), Hanspeter Hofmann (*1960, Basel), Pierre-Alain Münger (*1977, Solothurn) und Nadin Opsina (*1960, Bogota) präsentieren zu dürfen.

Spätestens seit den sechziger Jahren ist das gesellschaftliche Auge Cartoon-Ästhetik und Konsum-Chic auf Leinwänden gleichermassen wie auf Plakaten mehr als gewohnt. Ursprünglich inspiriert von der Werbung und den sozial-politischen Mechanismen innerhalb einer konsumorientierten Gesellschaft, hat diese Populär-Kunst, die „Pop Art“, längst wieder zurück in die Werbung gefunden, nobilitiert durch Namen grosser Künstler wie Andy Warhol und Roy Lichtenstein. Die zentralen politischen sowie sozialkritischen Referenzpunkte der Bewegung sind aufgrund der plakativen, gefälligen Fassade eher in den Hintergrund geraten.

Dass die Pop Art-Bewegung in dieser ursprünglichen, sozialkritischen Rezeption sowie Expression von Alltag heute nach wie vor aktuell ist, dafür steht die Ausstellung „Pop Reloaded“.

Die parodistischen Video-Arbeiten „Sexual Forestz“ oder „Lezangeles“ von Juan Pablo Echeverri triefen vor Humor, Sarkasmus und gesellschaftskritischer Ironie. Auch vor Selbstironie und Hinterfragung schreckt der Künstler nicht zurück für seine Serie "miss fotojapón" liess er sich über dreizehn Jahre hinweg täglich in einem öffentlichen Passfoto-Automaten ablichten, ein „Work-in-progress“, das für sein übriges Werk als Hauptmast fungiert.

Hanspeter Hofmann ist sich als Mensch und Künstler seiner Stellung als funktionierender Teil einer Konsum-, Forschungs- und Kommunikationsgesellschaft sehr bewusst. Er kennt deren Regeln, nutzt, benutzt und hinterfragt sie gleichermassen konsequent. Die moderne Pop-Ästhetik kommt nicht nur in seinen Schimpansen-Porträts auf chromatischem Grund zum Ausdruck, sondern lässt sich gerade farbtechnisch auch auf seine molekular anmutenden Gemälde anwenden.

Der Schweizer Künstler Pierre-Alain Münger beschäftigt sich schon seit Jahren mit dem Begriff des Crashs. In seiner jüngsten Serie steht der amerikanische Wirtschafts-Crash von 1973, verursacht durch die Ölkrise, im Vordergrund. Vierzig mit Blattgold beschichtete Ölkanister in Form einer riesigen amerikanischen Flagge und ein Leichenwagen, ein Cadillac von 1973, demoliert auf einer Crash-Test-Strecke sind nur einige der symbolischen Spuren dieses Crashs.

Nadín Ospinas ironisch-ikonographische Hybrid-Skulpturen spielen genauso wie Echeverris Arbeiten mit dem globalen Kollektivgedächtnis der Gesellschaft. Zu den bekanntesten Arbeiten zählen seine an präkolumbianische Fundobjekte erinnernden Disney-Figuren sowie Landschaften aus Lego mit dem kolumbianischen Drogenkrieg als Thema. Ospina stellt Fragen nach der eigenen Identitätsbildung, Erinnerung und Wahrnehmung von Kultur. Woraus besteht unsere Identität? Ist das, was wir sehen wahr? Wie stark basiert das, was wir glauben zu sein, auf der Appropriation von externen Bildern? Womit identifizieren wir uns mehr, mit den Simpsons oder einem Tunjo?

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pop Reloaded
A contemporary Helvetian-Latin American homage to Pop Art
07.06. - 20.07.2013

Opening, June 6, 6pm

Ever since the 1960s the eye of society is accustomed to cartoon aesthetics and consumerism chic on canvases as well as on billboards. Originally inspired by advertising and interested in the socio-political mechanisms inside a consumption-oriented society, this popular art, “Pop Art”, has already found its way back into advertisement, nobilitated by the names of artists like Andy Warhol and Roy Lichtenstein. Due to its bold appealing looks the political and socio-critical reference points of the movement have faded into the background. The artistic positions of Juan Pablo Echeverri, Hanspeter Hofmann, Pierre-Alain Münger and Nadín Ospina are certainly proof of the translation of the socio-critical view on everyday life and the past into aesthetic expression.

The parodistic video pieces “Sexual Forestz” or “Lesangeles” by Juan Pablo Echeverri are full of humour, sarcasm and socio-critical irony. Neither does the artist stop short of self-mockery and -scrutiny. For his series “mis fotojapón” he daily took a photograph of himself in a public photo booth over the course of thirteen years, a “work-in-progress”, that serves as centrepiece for his work.

Hanspeter Hofmann is very self-conscious about his position as a functioning part of a consuming, explorative and communicational society. He knows its rules, utilises, stresses and equally questions them consistently, as. The modern pop aesthetics are not solely expressed in his chimpanzee portraits on chromatic base, but also especially apply to the colouration of his molecular-like paintings.

For years Pierre-Alain Münger has devoted himself to the concept of the crash. His most recent series focuses on the American economic crash caused by the oil crisis in 1973. Forty oil cans covered with gold leaf in the form of a giant American flag and a mortuary car, a 1973 Cadillac, demolished on a crash test track are just a few associative marks of this historic crash.

Nadín Ospinas ironic-iconic hybrid sculptures toy with the global collective memory of society. Among his most famous pieces rank his pre-Colombian finds reminiscent of Disney characters and his landscapes built of Lego referring to the Colombian drug war. Opsina asks questions about one’s identity formation, memory, and perception of culture. What is our identity formed by? Is what we see real? How much is, what we believe to be, based on the appropriation of external pictures? What do we relate more to? The Simpsons or a Tunjo?

Juan Pablo Echeverri, Hanspeter Hofmann, Pierre-Alain Münger and Nadín Ospina stand for the timeliness and universal validity of „pop art“ as an artistic expression of the reception of socio-political occurrences of everyday life and history.