Florian Süssmayr: Landschaften und Portraits

Florian Süssmayr: Landschaften und Portraits

untertitel, filmstill by florian süssmayr

Florian Süssmayr

Untertitel, Filmstill, 2012

vendredi 9 novembre 2012samedi 12 janvier 2013


Munich, Germany

Florian Süssmayr: Landschaften und Portraits

09 November 2012 – 12 Januar 2013
Eröffnung: Donnerstag, 08 November 2012, 19-21 Uhr

Die Galerie Schöttle freut sich, eine weitere Ausstellung des Münchner Künstlers Florian Süssmayr zu präsentieren. Florian Süssmayr zeigt neue Bilder aus den Themenkomplexen Landschaft und Portrait, die er mit Schriftbildern kombiniert.
Welche Spuren hinterlassen Gewalt, Krieg und Exzess? Wie prägt die Geschichte Landschaften und Personen? Sieht man Mensch und Natur erlittene und verübte Gewalt an? Florian Süssmayr beschreibt Folgen von Handlungen, die in der Vergangenheit liegen und dabei Orte und Personen prägten. Konkret zu sehen ist davon meistens nichts. Seine frühen „Farb- und Fußballfelder“ beschreiben ein Fußballspiel, zeigen aber einen menschenleeren Platz. Seine Interieurs mit einsamen Tischen und Stühlen sind Orte, an denen etwas stattgefunden hat, das noch spürbar, aber nicht mehr sichtbar ist.
Einige Landschaften aus seiner neuen Serie sind als „Unbekannter Ort, Polen“ betitelt, stellvertretend für unbekannte Opfer an unbekannten Orten. Auf einem Bild liegen tote Hunde, einmal sieht man einen Schützengraben, aber auf den meisten Bildern assoziiert man diese Zeichen der Zerstörung automatisch.
Florian Süssmayr malt seit jeher nach fotografischen Vorlagen, die er in Magazinen und Büchern findet, die er aber auch selbst mit der Handykamera fotografiert. So wird auch das Licht- und Schattenspiel der Baumwipfel auf den Bildern festgehalten: Ein kurzer Moment des Aufblitzens der Sonne durch die Blätter lässt uns ins Licht blinzeln. Ebenso wird ein beiläufiger Blick aus dem fahrenden Auto auf eine triste Stadtlandschaft festgehalten. Alltägliches wird ästhetisiert: „Die Themen sind einfach, vielleicht unfreundlich; sie zeigen eine bestimmte Haltung. Skepsis, Distanz. Es ist eher etwas Düsteres, Aggressives, das sich breit macht. Und es geht um Alltäglichkeiten. Die meisten Motive sind unspektakulär. (…) Im Grunde ist es so, dass ich meine Motive einfach finde, das heißt ich finde einen Ausschnitt aus meiner Welt. Es geht um das Sehen und Erkennen.“ (Florian Süssmayr, 2005)
Die Portraits zeigen Täter, jedoch nicht nur die Protagonisten von Gewalt und Verbrechen, wie etwa der „lachende Mann“ Siegfried „Kongo“ Müller, brutaler Söldnerführer in den 60er Jahren, oder die Mitglieder der Manson Family, einer gewaltbereiten Hippiekommune, die Ende der 1960er Jahre für eine Vielzahl von Überfällen und Morden verantwortlich war. Sondern auch Täter im kulturellen Sinn. Die Filmemacher Kurt Kren, Stan Brakhage, Joe Weerasethakul. Michel Houellebecq, The Slits, Dee Dee Ramone, Zoe Lund, und, als Mischung aus beidem, Otto Mühl, im Kleinformat. Gespannt sein darf man auf raumgestaltende Interventionen, die Süssmayr bereits in früheren Ausstellungen realisierte. So tapezierte er im Untergrund des Maximiliansforum in München die wenigen, ungekachelten Wände mit einer Tapete, die eine ebensolche Fliesenstruktur darstellte. Einen Galerieraum in New York wandelte er in Zusammenarbeit mit dem Künstler Martin Wöhrl in eine Art Bahnhofswarteraum um. Seine Bilder wandern durch verschiedene Medien: Gemalte Fotos werden tapeziert, wieder fotografiert, gemalt, kopiert. Dabei finden Veränderungen statt, die immer Fragen zum Wesen eines Bildes stellen.
Dazwischen Bilder mit Textpassagen aus der Serie „Die 20 Besten Songs von den Ramones“ und Ed Woods „My Next Work Will Be Better“. Florian Süssmayr wurde 1963 geboren. Als Autodidakt begann er Ende der 1990er Jahre zu malen, zuvor experimentierte er im Bereich der Fotografie und mit verschiedenen Drucktechniken. Durch Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland, den USA und Japan wurde er international bekannt. Süssmayr lebt und arbeitet in München.

_____________________________________________________________________

Florian Süssmayr: Landscapes and Portraits

November 9, 2012 – January 12, 2013
Opening: Thursday, November 8, 2012, 7 – 9 p.m.

The Rüdiger Schöttle Gallery is pleased to announce a further presentation of the works of the Munich artist Florian Süssmayr. He will be showing new paintings devoted to the themes of landscape and portrait and combining them with text-based paintings.
What are the traces left behind by violence, war and excess? What mark does history leave on landscapes and people? Do man and nature show the violence they have suffered?
Florian Süssmayr describes the consequences of actions that took place in the past but left their mark on people and places. Mostly there is nothing tangible to be seen. While his early “Colour and Football Fields” describe a football match, all they show is a deserted field. His interiors, with their lonesome tables and chairs, are places where something has taken place, something that can still be sensed but is no longer visible.
Some landscapes from his new series are titled “Unknown Place, Poland” and stand for unknown victims in unknown places. On one of the paintings one can see dead dogs strewn over the ground, while another one depicts a battle trench, but most of them immediately convey a sense of destruction without such associative motifs. Florian Süssmayr paints from photographic source material, which he finds in magazines and books, and also from the photographs he himself takes with his mobile camera, capturing the play of light and shadow in the treetops, a brief glint of sunlight through the leaves causing the eye to blink, or, when out driving, a dismal urban landscape caught by no more than a casual glance. The commonplace is aestheticized: “The themes are simple, perhaps even cheerless; they show a certain attitude. Scepticism. Aloofness. It is something rather gloomy, aggressive, that seems to take over. And it’s about everyday, commonplace things. Most of the motifs are unspectacular. [...] Basically I simply find my motifs, that is to say, I find an excerpt from my own world. It's all a matter of seeing and recognizing.” (Florian Süssmayr, 2005)
For their part, the portraits depict protagonists in two senses, protagonists of violence and crime, such as “The Laughing Man”, Siegfried “Kongo” Müller, a brutal mercenary leader during the 1960s, or the members of the Manson family, a murderous hippie commune that was responsible for a multitude of felonies and murders towards the end of the 1960s, and protagonists of culture: the filmmakers Kurt Kren, Stan Brakhage, Joe Weerasethakul; Michel Houellebecq; The Slits; Dee Dee Ramone, Zoe Lund and, as a mixture of both kinds of protagonism, Otto Mühl in small format.
Visitors will already be curious about his spatial interventions in the gallery’s interior, especially those who are familiar with earlier exhibitions. In the underpass of the Maximiliansforum in Munich, for example, he papered the few untiled walls with a tile-patterned wallpaper. A gallery room in New York was transformed – in collaboration with the artist Martin Wöhrl – into a kind of railway station waiting room. During their making, Florian Süssmayr’s paintings pass through a variety of different media: painted photographs are wallpapered, re-photographed, painted, copied, resulting in changes that forever invite questions as to the painting’s essence.
The aforementioned landscapes and portraits will alternate with text-based paintings from the two series “The 20 Best Songs of the Ramones” and Ed Wood’s “My Next Work Will Be Better”.
Florian Süssmayr was born in 1963. Entirely self-taught, he began to paint at the end of the 1990s, having first experimented in photography and various printing techniques. Numerous solo and group exhibitions in Germany, the USA and Japan have brought him international recognition. Süssmayr lives and works in Munich.