Galerie Ewald Karl Schrade Karlsruhe & Mochental

Hans Schüle: Sedimente Hybride Fraktale (Schloß Mochental)

Hans Schüle: Sedimente Hybride Fraktale (Schloß Mochental)

dimanche 20 octobre 2013dimanche 19 janvier 2014


Ehingen, Donau, Germany

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der Galerie Schrade,

Hans Schüles Werkstoff ist das Metall, und so vielseitig wie dieses Material sind auch seine Werkgruppen und Serien. In Schloß Mochental werden Arbeiten aus den Serien 'Sedimente', 'Hybride' und 'Fraktale' ausgestellt. Seine 'Hybride' entstehen aus Rohrabschnitten, die er zu einem Netzwerk zusammen schweißt und die asymmetrisch als filigrane bauchige Gebilde in den Raum wachsen. Sie erinnern an überdimensionale Molekülmodelle. Leicht und luftig, mal hellschimmernd, aber auch weiß oder schwarz erobern sie den Raum. Konträr dazu wirken die dunklen, wuchtigen, geschmiedeten Skulpturen der 'Sedimente'- Serie. Die Oberflächen auf der einen Seite glatt, auf der anderen mit muldenförmigen Vertiefungen versehen, scheinen die Objekte in sich selbst zu ruhen. Geradezu geerdet wirken sie. Mal als ebene Fläche, mal kreisrund oder auch hufeisenförmig thronen sie im Raum. Ganz anders sind wiederum die aus Stahl und Aluminium gefertigten Fraktale. Spitze Kanten wachsen durcheinander, werfen Schatten und scheinen in ihrer Leichtigkeit beinahe schweben zu können. Unter Hans Schüles Hand verwandelt sich das bevorzugte Arbeitsmaterial Metall zu faszinierenden Plastiken, die jedem Raum Präsenz verleihen. 'Raum und Gegenstand bedeuten für Schüle eine dynamische Auseinandersetzung zwischen Zeichensetzen und Aktivierung des Raumes, zwischen Form und Geste' (Frank Nievergelt)

Lassen sie sich von den verschiedenen Werkgruppen Schüles beeindrucken und überraschen!

Über Ihren Besuch würde ich mich sehr freuen!

Ihr Ewald Schrade