Jirí Kolár

Jirí Kolár

vendredi 19 octobre 2012samedi 24 novembre 2012


Cologne, Germany

(Please scroll down for English version)

Jirí Kolár

Die Galerie Stefan Röpke freut sich, die Ausstellung des Künstlers Jirí Kolár vom 19. Oktober bis zum 24. November 2012 ankündigen zu können.

Eröffnung der Ausstellung: 19. Oktober 2012, 18 – 21 Uhr

Die Ausstellung betrachtet Kolár's Karriere, die mehr als vier Jahrzehnte umspannt. Gezeigt wird die Vielfältigkeit seines künstlerischen Schaffens innerhalb einer konzentrierten Hingabe zur Collage. Mit seiner Arbeit, durch die er nicht nur die existierenden Methoden der Collage definierte und klassifizierte, schuf er auch neue Techniken und Variationen, die sich verbreiteten und bis zum heutigen Tag einflussreich sind.

Jirí Kolár wurde 1914 in Protivin, der Tschechoslowakei geboren und begann seine Karriere als Schriftsteller und Dichter und provozierte das politische Regime seiner Zeit. Aufgrund seiner kontroversen Schriften verbrachte er kurze Zeit in einem Gefängnis. Er began mit Kombinationen aus dem geschriebenen Wort und Malerei zu experimentieren. In den 1960er Jahren wechselte er vollständig zur Bildenden Kunst, indem er eine eigene Sprache der visuellen Poesie schuf, die Poesie der Stille. Kolárs Experimente und Kreativität zeigte sich in der Veränderung des geschriebenen Materials. Dies ging weit über Technik und Methode hinaus, denn es war die Arbeit der Entdeckung und der Sehnsucht nach dem Sehen und des Ausdrucks neuer Perspektiven. Durch Zerstörung und Aufbau oder Wiederholung und Zusammensetzung fand er seine Bildsprache, und verbunden mit geschriebenen Worten setzte er dies in einen Kontext. Kolár ergänzte die Funktion der Worte und erweiterte die Kraft der Dichtung. Seine Arbeit war in symbolischer und metaphorischer Form eine Rebellion, er nutzte weiterhin die Ausdruckskraft des Wortes in einer Landschaft der politischen und sozialen Unterdrückung.
Jirí Kolár erhielt internationales Lob zu seinen Lebenszeiten. Mehr als 300 Ausstellungen, einschließlich dem Reina Sofia in Madrid (1996), dem Guggenheim Museum in New York (1975), der Neuen Nationalgalerie in Berlin (1973), dem Musee de Louvre in Paris (1971), dem Palais de Beaux Arts in Brüssel (1971), der Venedig Biennale (1968) und der Documenta in Kassel (1968), würdigten sein Werk. Kolár lebte die meiste Zeit der 1980er und 1990er Jahre im Exil in Paris. Im Jahr 1998 kehrte er nach Prag zurück, wo er bis zu seinem Tod 2002 lebte.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jirí Kolár

Galerie Stefan Roepke is pleased to announce an exhibition of works by Jirí Kolár, on view October 19 – November 24, 2012.

Opening Reception: October 19, 2012 6:00-9:00pm

This exhibition revisits Kolár’s career spanning over four decades, presenting the diversity of his output within a focused dedication on the language of collage. With his work, not only did he define and classify the existing methods of collage, he created new techniques and variations that have broadened the language that continues to be influential to this day.

Jirí Kolár was born in 1914 in Protivin, Czechoslovakia and began his career as a writer and poet that challenged the political regime of his time, spending a brief time in prison as a result of his controversial writings. He began experimenting with combining the written word and painting, and in the 1960’s, he eventually shifted completely to the visual arts, creating a language of visual poetry; a poetry of silence. Kolár’s experimentation and creativity in manipulating printed material, was much more than just about methods and techniques, as it was a work of discovery and a desire to see and express new perspectives. By deconstructing and constructing, or repeating or re-contextualizing found imagery, and combined with the printed word, Kolár broadened the capacity of words and extended the power of poetry. His work was a symbolic and metaphoric form of rebellion, as he continued expression with the “word” in a landscape of political and social repression.
Jirí Kolár received international critical acclaim in his lifetime, with over 300 exhibitions dedicated to his work, including at the Reina Sofia, Madrid (1996) Guggenheim Museum, New York (1975), the Neue Nationalgalerie, Berlin (1973), the Musee de Louvre, Paris (1971), Palais de Beaux Arts, Brussels (1971), the Venice Biennale (1968) and Documenta, Kassel (1968). Kolár moved to Paris in exile through most of the 1980’s and 90’s, and in 1998 returned to Prague, where he lived until his death in 2002.