Peter Downsbrough ' The PS1 - Special project (1980) and other works' (Second Floor)

Peter Downsbrough ' The PS1 - Special project (1980) and other works' (Second Floor)

untitled, new york by peter downsbrough

Peter Downsbrough

Untitled, New York, 1978

Prix sur demande

samedi 26 janvier 2013samedi 6 avril 2013


Cologne, Germany

Eröffnung: Samstag, 26. Januar 2013, 16 Uhr
Einführung: Prof. Klaus Honnef
Peter Downsbrough ist anwesend.

SECOND FLOOR
Im Second Floor sind frühe fotografische Werke von Peter Downsbrough sowie eine Re-Inszenierung seiner ersten Einzelausstellung im PS1 New York von 1980 zu sehen. Diese Fotografien, die bereits in den 1970er Jahren aufgenommen wurden, zeigen Stadtansichten von New York. Ihr scheinbar dokumentarischer Charakter reflektiert die Repräsentation des urbanen Raumes mittels einer formal-ästhetisch beeindruckenden Formensprache, welche sowohl Minimalismus wie auch Konzeptkunst zitiert.
Für die Presseerklärung aus dem Jahr 1980 formulierte Peter Downsbrough selbst: „The Photographs will look at the situation“ und beschreibt damit einen elementaren Bestandteil seines Werkes: die Auseinandersetzung zwischen Werk und Raum in der jeweiligen Architektur. So installierte er im PS1 seine Fotografien unter Zuhilfenahme eines schwarzen Klebebandes, welches er am Fenster befestigte. Es entstand der Eindruck, das Klebeband werfe einen Schatten auf die an der gegenüberliegenden Wand hängende Fotografie, obwohl auf dieser tatsächlich ein Laternenpfahl zu sehen war. Durch die ortsspezifische Installation verschmelzen die Fotografien mit der Architektur des Raumes zu einer Einheit und realer und dargestellter Raum werden zugleich diskursiv vom Künstler erforscht.
Bereits seit den späten 1960er Jahren zählt der 1940 in New Jersey geborene und heute in Brüssel lebende Peter Downsbrough zu den maßgebenden Künstlern, dessen Oeuvre zwischen Minimalismus, Konzeptkunst und Visual Poetry tendiert und eine reiche Formensprache visualisiert. Neben skulpturalen Arbeiten entstanden bislang zahlreiche einzelne Fotografien sowie Serien, Postkarten, Collagen und Künstlerbücher, die den Raum zum zentralen Thema machen. Ebenso wie Victor Burgin verwendet auch Peter Downsbrough Sprache in seinen Fotografien, um auf theoretischer und visueller Ebene neue Diskurse zu eröffnen.

Opening: Saturday, 26 January 2013, 4 p.m.
Introduction: Prof. Klaus Honnef
The artist will be present at the opening reception.

SECOND FLOOR
On the SECOND FLOOR, early photographs by Peter Downsbrough are shown along with a re-installation of his first one person exhibition at the PS1 in New York in 1980. These photographs, which were already taken in the 1970s, depict views of New York City. Their seemingly documentary quality reflects the representation of urban space by means of an impressive visual language on the formal level, invoking both minimalism and conceptual art. As Peter Downsbrough put it himself in the press release of 1980: „The photographs will look at the situation.“ In this statement the artist describes an integral part of his work: the exploration of the relation between work and space within a specific architecture. At the PS1 Downsbrough installed his photographs using black duct tape, which he attached to the windows. This created the impression of the tape casting a shadow onto the photograph on the opposite wall, when in fact there was an actual lamppost in the photograph. In the site-specific installation, the photographs form a coherent unit with the architecture of the space, enabling the artist to investigate both real and represented space on a discursive level. Since the 1960s Brussels-based Peter Downsbrough (born in New Jersey in 1940) has been an important figure in contemporary art, associated with minimal art, conceptual art, and visual poetry. In his artistic work he explores various fields including sculpture, photographs and photographic series, postcards, collages, and artist’s books, revolving around the central topic of space. Like Victor Burgin, Downsbrough uses language in his photographs to engage in new discourses on a theoretical and visual level.