Galerie Urs Meile, Beijing-Lucerne

Ai Weiwei (Lucerne)

Ai Weiwei (Lucerne)

samedi 3 novembre 2007samedi 12 janvier 2008


Lucerne, Switzerland

Ausstellung 3. November – 12. Januar 2008, Luzern
Eröffnung Samstag, 3. November 2007, 15.00 – 17.00 Uhr

Ai Weiwei

In seiner ersten Einzelausstellung nach seinem international vielbeachteten Projekt "Fairytale" für die Documenta 12 in Kassel (1001 chinesische Besucher) zeigt Ai Weiwei (geb. 1957 in Peking, China) neueste Arbeiten, die aus erstklassigem chinesischem Porzellan hergestellt sind. Der Künstler verwendet den Werkstoff Porzellan bereits seit Mitte der 1990er Jahre; bekannt sind etwa seine originalgetreuen Fälschungen berühmter Einzelstücke aus der Qing-Dynastie. Mit jeder Arbeit lotet Ai Weiwei die materialimmanenten Beschränkungen wieder von neuem aus. Die in Spezialöfen bei einer Temperatur von 1300° C gebrannten Porzellanwerke sind in einem Medium gefertigt, das gemäss Ai Weiwei möglicherweise die längste Beziehung sowohl mit der Mühsal wie der Wertschätzung der Menschheit aufweist, denn Porzellan wurde – und wird heute noch – zur Herstellung von Haushaltswaren, zum Alltagsgebrauch ebenso wie für rein ästhetische, in hohem Masse künstlich geschaffene und enorm raffinierte Dekorationen verwendet. Für die Produktion seiner Arbeiten bedient sich Ai Weiwei des vollendeten Könnens der Porzellanmeister von Jingdezhen (Provinz Jiangxi), das seit Jahrhunderten das Zentrum der chinesischen Porzellanproduktion ist: "Sie pflegen dort einen sehr präzisen Ästhetikbegriff aus der Kaiserzeit, und sie tun immer wieder das Gleiche, was mich selbst wirklich anwidern würde; gleichzeitig bin ich fasziniert von bestimmten Details und den Möglichkeiten, mit denen sie umgehen … es gibt da sehr spannende und zugleich abstossende Seiten … wahrscheinlich ein Abbild des heutigen China." Im Gegensatz zu der optisch und technisch ausgesuchten Handwerkskunst, deren er sich bedient, wählt Ai Weiwei Motive und Themen aus, die an sich keinen allzu tief verankerten ästhetischen Wert mitbringen. Er redefiniert vielmehr das Konzept, das mit einem bestimmten Objekt, mit dem Material selbst und seiner Verwendung verknüpft ist.

Auch in seiner Auseinandersetzung mit dem Werkstoff Porzellan folgt Ai Weiwei dem Prinzip des seriellen Arbeitens. Neben anderen Porzellanarbeiten zeigt die Galerie Urs Meile in der aktuellen Ausstellung Werke aus den beiden Serien Dress with Flowers und Flowers. Für die Serie Dress with Flowers reproduzierte Ai Weiwei industriell gefertigte Kinderkleider, die er in einem Laden gleich neben der Porzellanbrennerei gekauft hatte, möglichst akkurat mit allen Bändchen und Falten, sodass sie dann wie wunderschöne, doch zugleich auch kalte, leere Hüllen aussehen. Seine Flowers sind weisse Porzellanplatten (jede im Format von ca. 200 x 100 x 5 cm), exquisit dekoriert mit farbenfrohen und dreidimensionalen Blumenmustern: in diesen Arbeiten, die man auch als "Blumenbeete" betrachten könnte, kombiniert Ai Weiwei Werte des Bildlichen und des Skulpturalen im Flächigen.

Text: Nataline Colonnello

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie auf unserer Website: www.galerieursmeile.com

**********************************************************************************************

Exhibition, November 3 – January 12, 2008, Lucerne
Opening Saturday, November 3, 2007, 3 PM – 5 PM

Ai Weiwei

In his first solo exhibition after the internationally recognized project "Fairytale" at Documenta 12 Kassel (1001 Chinese visitors) Ai Weiwei (born 1957 in Beijing, China) shows new works realized in Chinese porcelain of the best quality. Already in the mid-Nineties (notable are his faithful fakes of famous pieces dating back to the Qing Dynasty) the artist started using porcelain as a material. Work after work he has been unceasingly testing the intrinsic material limits. Fired in a special kiln at a temperature of 1300˚ C, the porcelain works by Ai Weiwei are realized in a medium that quite possibly has the longest relation with human struggle and appreciation. Porcelain was employed—and still is—to shape household wares of daily practical use, but also for purely aesthetic, highly man-made and extremely refined decorations. It is the masterly skill of porcelain masters of Jingdezhen (Jiangxi Province), the centre of porcelain production in China for centuries, that Ai Weiwei turns to for the production of his works: "They have a very precise aesthetical concept from imperial times and are repeatedly doing the same, which to me is really disgusting; at the same time, I am very fascinated with certain details and the possibilities with which they are handling…there are very exciting and at the same time repellent sides… it’s probably the image of today’s China." In opposition to the visually and technically exquisite craftsmanship he exploits, Ai Weiwei chooses subjects that do not carry too deep a pre-existing aesthetic value. He re-defines the concept related to a certain object, to the material itself and to its usage.

In his approach to porcelain as a material Ai Weiwei follows the principle of serial production. Among other porcelain works Galerie Urs Meile shows in this exhibition pieces from the series Dress with Flowers and Flowers. In Dress with Flowers Ai Weiwei wanted industrially produced children’s dresses he bought from a grocery store nearby the porcelain kilns to be reproduced accurately in their pleats and folds, looking like beautiful––but at the same time––cold and empty shells. Flowers are pea green porcelain plates (each ca. 200 x 100 x 5 cm) finely decorated with colourful and 3-dimensional patterns of flowers: in these works, which could also be seen as "floral beds", Ai Weiwei combines the pictorial and sculptural value on a flat surface.

Text: Nataline Colonnello

Further information about the exhibition is available on our website: www.galerieursmeile.com