Tatjana Valsang 'Farbkarten' (Berlin)

Tatjana Valsang 'Farbkarten' (Berlin)

hall by tatjana valsang

Tatjana Valsang

Hall, 2011

vendredi 9 mars 2012samedi 21 avril 2012


Düsseldorf, Germany

Tatjana Valsang – Farbkarten

Eröffnung: Freitag, 9. März 2012, 18 – 21 Uhr
Ausstellung: 9. März – 21. April 2012

Die Konrad Fischer Galerie freut sich, die erste Einzelausstellung der in Wuppertal lebenden Malerin Tatjana Valsang in Berlin zu eröffnen. Tatjana Valsang (*1963, St. Tönis) studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie als Meisterschülerin bei Dieter Krieg.

Tatjana Valsangs abstrakte Malerei inszeniert auf meist großformatigen Leinwänden ein komplexes Zusammenspiel von Farbe, Form und Bildraum.
In zahlreichen Schichten bringt sie die Farben auf die Malhaut, teils opak, teils durchlässig, entfernt ganze Farbfelder, fügt neue hinzu. Auf diese Weise bleibt der zeitliche Ablauf der Arbeitsprozesse in der Überlagerung verschiedenartiger, semi-transparenter Farbschichten aufgehoben, wird für den Betrachter nachvollziehbar. Valsangs Technik des Nass in Nass unter Benutzung extrem verflüssigter Acrylfarbe und die Verwendung nur bedingt zu kontrollierender Werkzeuge des Farbauftrags geben geplanten Zufällen Raum; Farben können ineinander laufen, neue Formen entstehen. Das Gemälde wird so zum Versuchsfeld malerischer Möglichkeiten, wobei die Resultate durchgängig als klar lesbare Kompositionen erkennbar bleiben. In den neuen Arbeiten sind es häufig von klar umrissenen Formen überlagerte Wellenformationen, die den Bildraum organisieren, ihm Tiefe, Bewegung und Dynamik verleihen.

-------------------------------------

Tatjana Valsang – Farbkarten

Opening: Friday, March 9, 2012, 6 – 9 pm
Exhibition: March 9 – April 21, 2012

Konrad Fischer Gallery is pleased to announce the first solo exhibition of Tatjana Valsang in Berlin. Tatjana Valsang (1963, St. Tönis) lives and works in Wuppertal and studied at the academy in Düsseldorf with Dieter Krieg.

Valsang’s abstract paintings orchestrate on mostly large canvases a complex interaction between color, form and pictorial space. She works with many layers of paint on the canvas, partly opaque, partly translucent which in the process of painting are sometimes removed again and replaced by new ones. The entire chronology of her working process remains visible through the formations of overlapping, translucent layers of paint. Valsang’s technique of painting wet on wet, her use of extremely liquid medium and tools which are hardly controllable give way to planned occurrences of contingencies; colors may mix and new shapes appear while others fade away. Her paintings become test areas of painterly possibilities, wherein the results always appear as readable compositions. In her new works we often find wave-like formations overlaid by clearly defined shapes organizing the pictorial space and providing movement and dynamism to her compositions.