Peter Fischli/David Weiss, Sprüth Magers Berlin

Peter Fischli/David Weiss, Sprüth Magers Berlin

installation view: fischli/weiss, sprüth magers berlin

Installation view: Fischli/Weiss, Sprüth Magers Berlin

vendredi 1 mars 2013samedi 13 avril 2013


Berlin, Germany

Please scroll down for English version

Peter Fischli/David Weiss, Sprüth Magers Berlin
march 02 - april 13 2013

Monika Sprüth und Philomene Magers freuen sich, eine Ausstellung mit Arbeiten von Peter Fischli und David Weiss zu präsentieren. Die Einzelausstellung umfasst eine Installation von sich überblendenden Flughafenansichten sowie vier Skulpturen.

Peter Fischli und David Weiss haben Mitte der siebziger Jahre angefangen gemeinsam zu arbeiten und nehmen seitdem eine einflussreiche Position in der zeitgenössischen Kunst ein. Seit über 30 Jahren arbeitet das Künstlerduo eng mit Monika Sprüth und Philomene Magers zusammen, unter anderem zeigten sie 1983 eine ihrer ersten Einzelausstellungen in der Monika Sprüth Galerie in Köln. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die künstlerische Untersuchung unspektakulärer Aspekte des häuslichen Lebens durch eine große Bandbreite künstlerischer Ausdrucksformen - von Film, Fotografie und Künstlerbüchern, zu Skulpturen und Multimedia-Installationen. Die Künstler übernehmen alltägliche Objekte und Situationen und versetzen sie, nicht ohne Humor und Ironie, in einen künstlerischen Kontext. Dabei rekurrieren sie auf philosophische und theoretische Fragen hinsichtlich der Erklärung der Welt.

Seit den 1980er Jahren fotografieren Peter Fischli und David Weiss auf ihren Reisen Städte, Landschaften und Flughäfen. Die Flughäfen, welche das zentrale Motiv dieser Ausstellung sind, können auf unterschiedlichste Weise gelesen werden. Zum einen als autonome und zeitgenössische Zivilisation mit einer kohärenten räumlichen Ordnung, mit individuellen Akteuren und einem ganz eigenen ästhetischen Ausdruck. Flughäfen sind ein zentrales Symbol der wirtschaftlichen Globalisierung, der Vernetzung und funktionieren als Ausgangssowie Knotenpunkte des internationalen Handels. Gleichzeitig sind sie Ursprung von Sehnsüchten, welche die Menschen in ihrem Streben nach der Ferne und den Aufbruch ins Unbekannte prägen. Flughäfen bewegen sich in der Ambiguität von Gleichheit und Differenz. Die kulturellen und geographischen Unterschiede sind überall sichtbar. In dieser Arbeit des Künstlerduos, in welcher hunderte von Flughafenfotos die zentrale Rolle spielen, wird mit dem Prinzip der Überblendung und dem langsamen Ineinanderübergehen der Eindruck der Entrückung hervorgerufen, welcher eine große meditative und suggestive Kraft entwickelt.

Die vier Frauen in Geschäftskleidung (1987/ 2012) aus weißem Gips zeigen die moderne Frau als eine universelle und stereotype Erscheinung, deren Aktivität nicht näher zu bestimmen ist, da das Fehlen von Details eine individuelle Zuordnung nicht zulässt. Ähnlich funktionieren die drei Autos (1988/2013), die wie die Flugzeuge ein essentieller Teil unserer Welt sind, aber in der gewählten Ästhetik und Form nur als Prototypen präsent sind. Die Skulpturen sind Ausdruck eines permanenten Bestrebens und eines andauernden künstlerischen Experiments einen Eindruck des heutigen Lebens und seiner Banalität zu vermitteln.

Die Schweizer Künstler Peter Fischli (*1952) und David Weiss (1946-2012) haben ihre Flughafenansichten bereis im letzten Jahr auf der 13. Internationalen Architekturausstellung Common Ground , kuratiert von David Chipperfield, in Venedig gezeigt. Ihre Arbeiten wurden auf zahlreichen Biennalen und umfangreichen Retrospektiven präsentiert, so in den Deichtorhallen Hamburg (2008), dem Kunsthaus Zürich (2007) und der Tate Modern in London (2006). Im Jahr 2003 wurde das Künstlerduo für ihre Multimedia-Installation Fragenprojektion (1981-2012) mit dem Goldenen Löwen der 50. Biennale von Venedig ausgezeichnet. 1997 zeigten sie Arbeiten auf der documenta X in Kassel. Ihr Film Der Lauf der Dinge wurde 1987 auf der documenta VII gezeigt. In den vergangenen Jahren wurde ihrem Schaffen Einzelausstellungen im Art Institute of Chicago (2011), in der Sammlung Goetz in München (2010), im 21st Century Museum of Contemporary Art in Kanazawa, Japan (2010) gewidmet und sie zeigten Werke auf der Gwangju Biennale, South Korea (2010). Sprüth Magers London präsentierte 2009 ihre Einzelausstellung Objects on Pedestals, sowie 2012 Walls, Corners, Tubes.

Zeitgleich zeigt Sprüth Magers Berlin eine Einzelausstellung von Andreas Schulze.

______________________________________________________________

Peter Fischli / David Weiss Sprüth Magers Berlin
march 02 - april 13 2013

Monika Sprüth and Philomene Magers are delighted to present an exhibition of work by Peter Fischli and David Weiss. The solo presentation will display a cross-fading installation of photographs showing views of airports. Beside this work, four sculptures are on view.

Peter Fischli and David Weiss began collaborating in the mid 1970’s and have since developed an influential position within contemporary art. The artistic duo have worked closely with Monika Sprüth and Philomene Magers for over three decades, presenting one of their first solo exhibitions at Monika Sprüth Galerie in Cologne in 1983. Their focus of artistic investigation is the unspectacular aspects of domestic life, employing a wide variety of creative means of expression, ranging from film, photography and artists’ books, to sculptures and multimedia installations. The artists adapt everyday objects and situations which they place not without humour or irony in an artistic context, thus raising philosophical and theoretical questions regarding the explanation of the world.

Since the nineteen-eighties, Peter Fischli and David Weiss have been photographing cities, landscapes, and airports during their travels. The airports, which are the central motif of this exhibition, may be seen in quite different ways. On the one hand, as an autonomous and contemporary civilisation with coherent spatial organisation, an individual set of actors and an aesthetic language of their own. Airports are a fundamental symbol of economic globalization and networks, and they function as points of departure and intersection for international trade. On the other hand, they are the source of yearnings which leave their mark on people in their striving towards far-away and unknown places. Airports move within an ambiguity between sameness and difference. Cultural and geographical distinctions are apparent everywhere.
In this work of the artistic duo, in which hundreds of photographs of airports play the leading role, the principle of fades and the use of slowly dissolving transitions convey an impression of contemplative rapture with vivid meditative and evocative power.

The four women in business costumes (1987/2012) made of white plaster show the nonindividual and stereotypical appearance of a modern woman whose activity is not clearly defined, as there are no details that allow an individual attribution. Likewise, the three automobiles (1988/2013) are, like airplanes, an essential part of our world, but in the selected aesthetic and form they only resemble prototypes. The sculptures can be read as a steady effort and ongoing artistic experiment to give an impression of today's life and its banality.

The Swiss artists Peter Fischli (b. 1952) and David Weiss (1946-2012) previously presented their airport photographs at the 13th International Architectural Exhibition, Common Ground , curated by David Chipperfield, at the Venice Architecture Biennial 2012. Their works have been on view at a large number of biennials as well as in extensive retrospectives at the Deichtorhallen Hamburg (2008), at the Kunsthaus Zürich (2007), as well as at the Tate Modern, London (2006). In 2003, the artistic duo were awarded the Golden Lion at the 50th Venice Biennial for their multimedia installation Fragenprojektion ("Questions," 1981-2002). They were presented at documenta X in 1997, and their film Der Lauf der Dinge ("The Way Things Go," 1987) was shown at documenta VIII in 1987. In recent years, their works have been presented in solo exhibitions at the Art Institute of Chicago (2011), at the Sammlung Goetz, Munich (2010), at the 21st Century Museum of Contemporary Art, Kanazawa, Japan (2010), as well as at the Gwangju Biennial, South Korea (2010). In 2012, Fischli and Weiss presented the solo exhibition Walls, Corners, Tubes, and in 2009 Objects on Pedestals at Sprüth Magers London.

Sprüth Magers Berlin will also be concurrently presenting a solo exhibition by Andreas Schulze.