Die Frau im Mittelpunkt

Die Frau im Mittelpunkt

herzensbrecherin ii by agate apkalne

Agate Apkalne

Herzensbrecherin II, 2012

zwischen tag und nacht by vineta priste-karkla

Vineta Priste-Karkla

Zwischen Tag und Nacht, 2012

trip to moon by flera birmane

Flera Birmane

Trip to moon, 2012

pusteblumen by paulis postazs

Paulis Postazs

Pusteblumen, 2012

vendredi 9 novembre 2012vendredi 25 janvier 2013


Berlin, Germany

Die Frau im Mittelpunkt
Gruppenausstellung / Künstler der Galerie

Eröffnung: Freitag, 09. November 2012 von 18.00 bis 21.00 Uhr
Ausstellungsdauer: bis 25. Januar 2013

Es gab sie schon immer: Frauen, die Kunst machen, dies erfolgreich: von Artemisia Gentileschi und Angelika Kauffmann über Suzanne Valadon und Berthe Morisot bis zu Frida Kahlo, Françoise Gilot oder Rebecca Horn und weiter reicht die Reihe.

In der TVDART Galerie in Berlin-Charlottenburg stehen nun junge Künstlerinnen (hauptsächlich aus Lettland) im Mittelpunkt einer Ausstellung, deren Bilder sich ausschließlich um die Frau drehen: cherchez la femme! Doch während die männlichen Kollegen bis heute noch gerne die Dame im Eva-Kostüm präsentieren, erzählen die Malerinnen kleine Geschichten von der holden Weiblichkeit, die zwar nicht mit ihren Reizen geizt, sie aber dezent verhüllt.

Bei Agate Apkalne (Jg. 1977) träumt auf klaustrophobisch engem Breitformat ein junges Mädchen hingestreckt auf einer Bank vor einem Bretterverschlag, während Bienen sie sanft um schwirren, die „Herzensbrecherin“ ist noch einige Jahre jünger und sinniert über das kostbare Organ, das sie unverfroren in der Hand hält. Flera Birmane (Jg. 1983) lässt eine hübsche Blonde ein Zwiegesprächhh mit einem Astronauten im All führen, bei Svitlana Galdetska (Jg. 1972) werden Sommer-Sehnsüchte in einem täuschend echten Fotorealismus wach, wenn ein kleine Mädchen im hellsten Sonnenlicht in der Brandung auf den Betrachter zuwatet.

Erstmals sind auch Werke von Vineta Priste-Karkla (Jg. 1975) zu sehen: sie reduziert ihre Farben auf Schwarz und Weiß und schaut aus der Vogelperspektive tief ins Dekolleté ihrer Protagonistinnen, die in ein Kartenspiel vertieft sind. Das erinnert an die Spielerszenen der alten Niederländer, und auf die Alten Meister greift auch Kristine Skipsna (Jg. 1977) mit einem Motiv zurück, das die zeitgenössische Kunst längst abgeschafft hat: von der Pferdemalerei kam Skipsna auf das Porträt und setzt nun eine junge Geigerin in verführerischer blass blauer Robe vor eine leere Wand.

Einziger männlicher Gast bei TVDART: Paulis Postazs (Jg. 1976), der seine Tochter mit einer Pusteblume spielen lässt. So einfach kann das Leben sein, und es bleibt immer noch abbildungs- und kunstwürdig. Souverän meistern diese jungen Künstler, die alle ihr Hochschulstudium schon absolviert haben, ihr Handwerk. In brillanter Technik kombinieren sie alte Motive mit neuen Ideen, mit Alltagsleben und Träumen, ihre Modelle sind Freunde, Verwandte oder sie selbst – Frauen.

Dr. Angelika Leitzke