Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Herbert Brandl: Vulkan, Khyber & Katana (Innsbruck)    Mar 2 - Jun 22, 2013

Ohne Titel
Herbert Brandl
Ohne Titel, 2013
 
Ohne Titel (Vulkan, Khyber, Katana)
Herbert Brandl
Ohne Titel (Vulkan, Khyber, Katana), 2013
 
 
Voir :    Expositions actuelles   Expositions passées      
 
Herbert Brandl: Vulkan, Khyber & Katana
02.03.13 - 22.06.13

Eröffnung: Samstag 2. März 2013 12 Uhr.
Herbert Brandl ist anwesend.

Die Ausstellung zeigt neueste querformatige Malerei Herbert Brandls zusammen mit kunstvollen asiatischen Schwertern aus der Sammlung des Künstlers, die titelgebend sind. Es sind sowohl natürliche Erscheinungen wie Berge und Vulkane des Sehnsuchtsortes Khyberpass wie auch Landschaften der Illusion, die sich an den Seiten dieser Schwerter abzeichnen. Die japanische Schwertschmiedekunst gilt als eine der ältesten und raffiniertesten Schmiedekünste der Welt. Durch mehrfaches Zusammenklappen und Zusammenschmieden minderwertiger Rohstoffe entsteht ein harter und hochwertiger Stahl, welcher durch vielfaches Falten gehärtet und veredelt wird. Das berühmte japanische Langschwert Katana weist deshalb an seinen Seiten eine zarte, fast schon als poetisch zu bezeichnende Oberflächenstruktur auf, die im krassen Gegensatz zum eigentlichen Zweck des Schwertes steht. Berge, die von Wolken umzogen werden, scheinen in diesen blauen Stahllandschaften auf. Diese optischen Eindrücke sind es, die Herbert Brandl zu seinen neuesten malerischen Expeditionen inspirieren. Es sind nicht die Berge dieser Welt, die ihn anregen. Es ist die Hada, die Klingenseite jener Langschwerter und deren farbige Lichtreflexionen, von denen ausgehend Brandl neue Horizonte schafft. Sie entziehen sich einer physischen Wahrnehmung und faszinieren gerade durch ihre Eigenschaft als Nicht-Ort. Nur durch die Betrachtung erhalten die „Landschaften“ eine reale Dimension, die immer im Schein verharrt.

Mit seiner Werkgruppe der Panoramen, die 2000/2001 entstand, setzte sich Brandl schon einmal mit dem langgestreckten Format auseinander, das das gesamte Gesichtsfeld des Betrachters einnimmt und zum physischen Eintreten und Verweilen in dieser „Landschaft“ einlädt. Die Schwertseitenlandschaften hingegen sind Miniaturen, von denen sich Brandl zu diesen langen schmalen Bildern anregen lässt, Malereien, die landschaftliche Anmutung haben und dennoch abstrakte Kompositionen sind. Die Bilder sind wie Weitwinkelaufnahmen. Auch erinnern Formate von 300 cm x 50 cm nicht zufällig an schmale scharfe Klingen.

30 Vorzugsausgaben des Katalogs zur Ausstellung mit je einer Herbert Brandl Originalmonotypie 2013, 18 cm x 29,5 cm, signiert € 1700,-. Subskriptionspreis während der Ausstellung € 850,-

Herbert Brandl, geboren 1959 in Graz, seit 2004 Professur Kunstakademie Düsseldorf, lebt und arbeitet in Wien. Seit 1981 internationale Beteiligungen und Einzelausstellungen: u.a. 1986 Hacken im Eis, Kunsthalle Bern und Museum des 20. Jahrhunderts Wien, 1990 Musée d‘Art Moderne de la Ville de Paris, 1991 Museum Van Hedendaagse Kunst Gent (Solo), 1992 documenta IX Kassel, 1993 Der zerbrochene Spiegel, Kunsthalle Wien und Deichtorhallen Hamburg, 1998 Herbert Brandl Sezession Secession Wien, 1999 Kunsthalle Basel (Solo), 2002 Herbert Brandl Panorama Kunstraum Innsbruck, 2002 Es gibt kein letztes Bild. Malerei nach 1968 Museum für Gegenwartskunst Basel, 2005 China retour MUMOK Wien, 2007 Österreichischer Pavillon La Biennale di Venezia (Solo), 2008 Die Sammlung, Neue überraschende Einblicke in die Sammlungsbestände Essl Museum Klosterneuburg, 2009 Deichtorhallen Hamburg (Solo), 2010 Malerei: Prozess und Expansion MUMOK Wien, 2010 Berge und Landschaften, Monotypien 2009/2010 Säulenhalle Albertina Wien (Solo), 2012 Herbert Brandl Bank Austria Kunstforum Wien, 2012 Herbert Brandl – Landschaften Sinclair-Haus Bad Homburg, 2012 Landschaften Kunsthalle Emden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Herbert Brandl: Vulkan, Khyber & Katana
02/03/2013 until 22/06/2013

Opening, Sat 02/03/2013, 12 noon
The artist will be present.

The show presents the latest, landscape-format paintings by the artist alongside artful Asian swords from his own collection. The latter also gave the exhibition its title. It is both natural phenomena, such as the mountains and volcanoes of a place of yearning, the Khyber Pass, and imaginary landscapes that make an appearance beside these swords. The Japanese art of swordsmithing is thought to be among the oldest and most refined in the world. Repeated folding and forging of very simple materials produces a very hard and refined steel. The famous Japanese long sword katana for this reason shows on its sides a delicate, almost poetic surface structure that stands in stark contrast to the actual purpose of the weapon. These optical impressions have inspired Herbert Brandl to his latest artistic expeditions. It is not the mountains of this world that have animated him. It is the hada, the blade of those long swords, and its colourful reflections, starting out from which Brandl creates new horizons. The latter evade physical perception and fascinate us all the more for being non-places. Only through being observed, the „landscapes acquire a real-life dimension, which however at all times remains illusionary.

With his series of panoramas, created in 2000 and 2001, Herbert Brandl once before dealt with the landscape format, that occupies the observer‘s entire visual field and seems to invite us to physically enter and rest in this „landscape“ before us. The sword-blade landscapes, on the other hand, are miniatures inspiring the artist to long, narrow pictures, paintings appearing as landscapes, yet being purely abstract compositions. These images are like wide-angle shots, and coming in formats of 300 centimetres by 50 centimetres it is not hard to think of long, sharp blades.

A special edition of the exhibition catalogue, coming in 30 copies, each of which includes an original, signed Herbert Brandl monotype (18 cm x 29.5 cm, 2013), is available for € 1,700, or for a subscription price of € 850 during the exhibition.

Herbert Brandl, born in Graz, in 1959, lives and works in Vienna, and has been a professor at the Düsseldorf Art Academy since 2004. Contributions to group shows and solo exhibitions since 1981, e.g. 1986 Hacken im Eis, Kunsthalle Bern and Museum des 20. Jahrhunderts, Vienna; 1990 Musée d‘Art Moderne de la Ville de Paris; 1991 Museum Van Hedendaagse Kunst, Ghent (solo); 1992 documenta IX, Kassel; 1993 Der zerbrochene Spiegel, Kunsthalle Wien and Deichtorhallen, Hamburg; 1998 Herbert Brandl Sezession, Secession, Vienna; 1999 Kunsthalle Basel (solo); 2002 Herbert Brandl Panorama, Kunstraum Innsbruck; 2002 Es gibt kein letztes Bild. Malerei nach 1968, Museum für Gegenwartskunst, Basel; 2005 China retour, MUMOK, Vienna; 2007 Austrian Pavilion, La Biennale di Venezia (solo); 2008 Die Sammlung, Neue überraschende Einblicke in die Sammlungsbestände, Essl Museum, Klosterneuburg; 2009 Deichtorhallen, Hamburg (solo); 2010 Malerei: Prozess und Expansion, MUMOK, Vienna; 2010 Berge und Landschaften, Monotypien 2009/2010, Säulenhalle Albertina, Vienna (solo); 2012 Herbert Brandl, Bank Austria Kunstforum, Vienna; 2012 Herbert Brandl – Landschaften, Sinclair-Haus, Bad Homburg; 2012 Landschaften, Kunsthalle Emden.

artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.