Galerie Fahnemann Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Publications Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Louise Bourgeois 'The Puritan'    Jul 14 - Aug 6, 2011


Please scroll down for English version

"Ängste halten die Welt in Atem" schrieb Louise Bourgeois 1973 in ein Tagebuch und noch mit weit über 80 Jahren sprach sie über ‚la peur de vivre' als künstlerischer Antrieb und Ausgangspunkt ihrer klaustrophobischen Zellen, enigmatischen Bilder und rätselhaften Architekturwesen. Ihre Arbeiten konstruieren sich aus zum Teil lange zurückliegenden Ereignissen. Sie machen Bourgeois persönliche Vergangenheit greifbar. Diese Orientierung nach Innen, auf die eigene Geschichte hat nichts anekdotenhaftes, sie ist der Motor für existentielle Fragen. Insofern ist die Kunst von Louise Bourgeois eine Ökonomie des Erinnerns. Deshalb kann man ihr Werk auch nicht in stilistische Phasen einteilen, vielmehr sind es verschiedene Erinnerungsstränge, die es durch ihr wiederholtes Auftauchen – auch zu weit auseinander liegenden Zeitpunkten – strukturieren. Insbesondere das graphische Werk ist durch fast obsessive Kontinuität geprägt: In umfangreichen Serien und zahllosen Variationen entstehen Zeichnungen und Drucke als bildnerisches Äquivalent existentieller Erfahrungen.

„Wenn das Werk die Lösung für das Problem des traumatisierten Künstlers ist. Wie sieht dann dessen Form aus?" fragt sich die Künstlerin selbst. Ihr Antwort liegt in der architektonischen Metapher, die sich wie Leitfäden existentielle Fragestellungen des Lebens durch ihr Werk zieht. Körperfunktionen wie emotionale Effekte finden ihren Ausdruck in architektonischen Äquivalenten. Die menschliche Figur verschwindet in Nischen und Zellen, geht in architektonisch-geometrischen Formen auf. Immer wieder verweist Bourgeois selber darauf, dass für sie Geometrie Stabilität garantiert. Das klassische Schönheitsideal berechenbarer Ordnungssysteme symbolisiert in gewisser Weise Wahrhaftigkeit. Sie gibt der Arbeit mit Trauer, Wut und Gewalt einen rationalen Rahmen.

Auch die jetzt in der Galerie Fahnemann präsentierten handkolorierten Kaltnadelradierungen aus der Serie „The Puritan“ weisen Bourgeois als Tochter sowohl Descartes wie auch Freuds aus. „The Puritan“ basiert auf persönlichen Erfahrungen, die bereits 1947 von der Künstlerin als Parabel über das Scheitern einer Liebe niedergeschrieben wurden. Die acht Triptychen, jeweils aus einem Textblatt und zwei verschieden kolorierten Radierungen bestehend, erzählen die Geschichte einer Mann-Frau-Beziehung. Es geht um das Bekenntnis zum Selbst, zu seinen Wünschen und Sehnsüchten als unabdingbare Voraussetzung der Liebe zum Anderen. New York ist die Metapher dieser Beziehung. Dazu passt die Intimität des graphischen Blattes.

Louise Bourgeois wurde 1911 in Frankreich geboren, sie lebt seit 1938 in den USA. Ursprünglich im Umfeld des Surrrealismus tätig, schloss sie sich nie einer spezifischen Gruppierung an. Ihr skulpturales Werk verrät ein prozessorientiertes Arbeiten und starkes Interesse an taktilen Qualitäten ihres Materials. Die Papierarbeiten, von der Künstlerin lange zurückge-halten und deshalb erst seit den 80er Jahren öffentlich präsentiert, können als Fond ihres Gesamtwerks angesehen werden. Louise Bourgeois gilt inzwischen als eine der wichtigsten Vertreterinnen der amerikanische Kunst der Nachkriegszeit und einflussreiche Vorläuferin einer feministischen Kunst, die sich mit der gesellschaftlichen Kategorisierungen von Geschlecht und Raum auseinandersetzt. Louise Bourgeois verstarb am 31.5.2010.

_________________________________________________________________________________

“Fears keep the world in suspense” wrote Louise Bourgeois in her diary during 1973, and even at an age of well over 80 she spoke of “la peur de vivre” as an artistic impetus and the starting point for her claustrophobic cells, enigmatic images and mysterious architectural creations. Her works are constructed out of events, some of which took place long ago. They make Bourgeois’ personal past tangible. This orientation inwards, towards her own history, is by no means anecdotal - it is the motor for existential questions. In this respect, Louise Bourgeois’ art is economics of recollection. For this reason, it is impossible to divide her work into stylistic phases, and its structure emerges rather more from different threads of recollection which appear repeatedly – often at times with quite long intervals. Her graphic work in particular is characterised by almost obsessive continuity: she produced drawings and prints in comprehensive series and innumerable variations, as an artistic equivalent to existential experiences.

“If the work of art is a solution to the problem of the traumatised artist. How will its form appear?” the artist asked herself. Her answer lies in the architectonic metaphors which run through her work as dominant motifs concerning existential questions of life. Bodily functions and emotional effects find their expression in architectonic equivalents. The human figure disappears in niches and cells, merges into architectonic-geometric forms. Bourgeois herself repeatedly points to the fact that geometry is a guarantee of stability for her. In a certain sense, the classical ideal of beauty in calculable systems of order symbolises honesty. It gives a rational framework to her work with grief, anger and violence.

The hand-coloured drypoint engravings from the series The Puritan now being presented in Galerie Fahnemann also identify Bourgeois as a descendant of both Descartes and Freud. The Puritan is based on personal experiences which the artist already wrote down in 1947 as a parable concerning the failure of a love affair. The eight triptychs, each consisting of one sheet of text and two differently coloured etchings, tell the story of the relationship between a man and a woman. The series is about a confession of faith in oneself, in one’s own wishes and longings, and the fact that this is an essential precondition to love for others. New York is the metaphor of this relationship, and the intimacy of the graphic works is well-suited to the topic.

Louise Bourgeois was born in France in 1911, and she has lived in the USA since 1938. Originally, she worked in the outer spheres of Surrealism, but without ever joining a specific group. Her sculptural work betrays a working method oriented on processes and a strong interest in the tactile qualities of her material. The paper works, kept back for a long time by the artist and therefore presented to the public for the first time in the eighties, may be seen as a background to her entire work. In the meantime, Louise Bourgeois has come to be viewed as one of the most important representatives of post-war American art and as an influential pioneer of a feminist art whose representatives investigate the social categorisations of gender and space. 31.5.2010 Louise Bourgeois died.

Voir :    Expositions passées   Expositions futures      


 
artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.