MAM Mario Mauroner Contemporary Art Accueil Artistes Projets Expositions Salons d’art Inventaire Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Paolo Grassino: Analgesia (Wien)    Jun 26 - Oct 5, 2013

Analgesia
Paolo Grassino
Analgesia, 2012
 
  
Voir :    Expositions actuelles   Expositions passées      
 
Vernissage: 26.06.2013 18:00 - 21.00

Paolo GRASSINOs (*1967, Turin, Italien) zumeist großformatige und inhaltlich vielschichtige Arbeiten präsentieren sich sowohl materiell als auch inhaltlich voller Spannung und Gegensätzlichkeit. Dazu tragen die außergewöhnliche Palette an Industriematerialien wie zum Beispiel PVC Schaum, Acryl und Aluminium bei, die Transformation vitaler Sujets wie Tierfiguren oder menschliche Körper in spannungsgeladene erstarrte Objekte, sowie die sich daraus ergebenden inhaltlichen Ebenen.

2011 wurde GRASSINO zur 4. Moskauer Biennale eingeladen. Im selben Jahr präsentierte er seine Raum umfassende Skulptur Madre im MACRO, dem Museum of Contemporary Art in Rom. Ausstellungen bei der Beaufort 04-Triennial of Contemporary Art (2012), im Frost Art Museum Miami (2011), im Loft Project ETAGI in St. Petersburg, im RISO – Palermo Museum of Contemproary Art oder im Musée d´Art Moderne de Saint-Étienne (2008) haben GRASSINOs monumentale Arbeiten zur Schau gestellt.

In seiner neuen Installation „Analgesia“ konfrontiert Paolo GRASSINO den Betrachter mit der völligen Abwesenheit von Freude und Schmerz, er vermittelt uns einen Einblick in eine unbekannte, raumzeitliche Zukunft, in eine imaginäre Welt, deren Bewohner umherstreifende Hunde sind. Wie kybernetische Wächter scheinen die an Wölfe erinnernden Tiere das ausgestorbene Land zu durchwandern, dessen Zentrum blanke Autokarosserien, die menschlichen Behausungen gleichen, bilden. Die Installation stellt einen Moment der Orientierungslosigkeit, Spannung und Rückbesinnung dieses Hunderudels zu seinen ursprünglichen Instinkten dar. Sie zeigt die Identität einer Gruppe und die Bedeutung der Zugehörigkeit dieser zu einem bestimmten Ort. Blechhüllen von Fiat Uno Autos (welche die einzige Selbstreferenz des aus Turin stammenden Künstlers darstellen) bilden die Szenerie und stellen die Rückkehr zur ungezähmten Natur dar. GRASSINOs Vision scheint einem Film oder Buch entsprungen zu sein, ein Still aus einem Sciencefiction-Movie, ein Fragment Geschichte, der Blick in die Zukunft.

Die Szene bleibt still und unbeweglich in ihrer vitalen Spannung. Dargestellt durch eine Verschmelzung von Aluminium und der räumlichen Darstellung animalischer Körper vermittelt die Szenerie eine physische und symbolische Anordnung von Feindseligkeit und Verletzlichkeit, Stärke und Angst, Stolz und Grausamkeit. Der Betrachter ist hierbei beides, Schöpfer und Zeuge einer außergewöhnlichen Erscheinung, die vom Unterbewusstsein - der dunklen Seite des Lebenskampfs - ins Gedächtnis gerufen wird. GRASSINOs Figuren suggerieren durch ihre formale Dekonstruktion eine innere Zerrissenheit und verweisen auf die unvermeidlichen und nicht zu verdrängenden Wahrheiten, die in unbewussten Tiefen unserer Seele verborgen sind. Der Künstler visualisiert auf eine poetische Art und Weise, was im Verborgenen in jedem von uns zu existieren scheint und lässt die Radikalität unserer Imagination zum Bestandteil seiner Arbeit werden.

artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.