Galerie Thomas Zander Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Anthony McCall: Meeting You Halfway II    May 5 - Jun 24, 2012

Meeting You Halfway II
Anthony McCall
Meeting You Halfway II, 2009
 
  
Voir :    Expositions passées   Expositions futures      
 
Please scroll down for English

ANTHONY McCALL Meeting You Halfway II

5 Mai - 24 Juni 2012
Eröffnung: Samstag, 5. Mai, 16 Uhr
Der Künstler ist anwesend.

Auf zwei Etagen zeigt die Galerie Thomas Zander in ihren kürzlich erweiterten Räumen zwei der jüngsten Lichtinstallationen des Film- und Lichtkünstlers Anthony McCall sowie begleitende großformatige Papierarbeiten. Wie kaum ein anderer Künstler verbindet McCall in seinen Arbeiten eine seit den 1970er Jahren ungebrochene konzeptuelle Stringenz mit einem unvergesslichen Zuschauererlebnis. Zurzeit widmet ebenfalls die Berliner Nationalgalerie den Installationen Anthony McCalls die bislang größte Einzelausstellung.

Die Arbeiten des in New York lebenden Künstlers (geb. 1946 in St. Paul’s Cray, England) bewegen sich im Spannungsfeld von Grafik, Film, Performance und mobiler Skulptur, in dem das Verhältnis von Zuschauer und Werk neu definiert und erlebt wird. Anfänglich im Umfeld der Expanded Cinema Bewegung entstanden, die mit den Konventionen des Erzählkinos bricht, konzentrieren sich McCalls Installationen auf die konstitutiven Elemente des Kinos: Licht und Zeit. Den prototypischen Ursprung seines eigens entwickelten Genres der Solid Light Films, auf dem auch die aktuell gezeigten Installationen basieren, bildet das 30-minütige Werk Line Describing a Cone (1973), in dem eine weiße Linie auf schwarzem Hintergrund langsam einen Kreis vollendet. In einen mit feinem Nebel verhangenen Raum projiziert, beschreibt diese Linie den geometrischen Körper eines Kegels, und es entsteht eine durch Licht geschaffene Rauminstallation.

Waren es in den frühen Installationen der 1970er Jahre Variationen des Kreises oder gerader Linien, sind es in McCalls jüngster Schaffensphase seit 2003 digital animierte Kurven und Wellen, die mit einer Ästhetik der Datenvisualisierung operieren. Die Kurven erinnern an Algorithmen und zeugen damit von ihrer computergestützten Genese, vollziehen jedoch gleichzeitig organisch anmutende Bewegungen. So auch die im Second Floor der Galerie gezeigten Lichtinstallationen Meeting You Halfway II (2009) und Throes (2011). Ihrer Struktur nach bedienen sie sich eines Wipes, der im Filmschnitt parallele Handlungen optisch hervorhebt, indem die eine Filmszene von der nächsten aus dem Bild geschoben wird und sie ersetzt. In Meeting You Halfway II ziehen sich in unterschiedlichen Intervallen zwei Ellipsen zusammen und dehnen sich wieder aus. Throes hat die Gestalt schlängelnder Wellenlinien, die sich zu einem Kreis schließen. Die Nebelschleier seiner Rauminstallationen entwickeln formalästhetische Korrespondenzen etwa zu Richard Serras massiven Stahlwänden. Und ebenso wie diese arbeiten sie mit einer Rückkopplung an das physische und metaphysische Erleben der Zuschauer. Man kann in die Ausstellungssituation wie in ein immersives Erlebnis eintauchen, das sich dem Alltag entzieht. Andererseits spiegelt McCall den Zustand, in dem sich der Mensch im Informationszeitalter befindet: mitten im digitalen Datenstrahl. So wirken McCalls Solid Light Films eskapistisch und analytisch zugleich.

Begleitend zu den Lichtinstallationen im Second Floor sind in den Galerieräumen Zeichnungen des Künstlers ausgestellt, welche als Studien zu seinen Projekten entstanden sind. Die zentrale Gruppe bildet die Sequenz Throes (2012). McCall nennt diese Arbeiten die „Fußabdrücke“ seiner Installationen und greift darin die Lichtlinien auf, die sich an der Wand oder am Boden der Black Box abzeichnen. In den ausgewählten minimalistischen Linienzeichnungen werden die Formen in unterschiedlichen Momenten der Zyklen festgehalten. Durch das Betrachten der Zeichnungsfolgen wird der konzeptuelle Charakter der Installationen evident. So finden sich bei McCall in verschiedenen Medien die Parameter von Raum, Zeit und Bewegung in einzigartig konsequenter Weise reflektiert und genau an der Schnittstelle von Film und Skulptur positioniert.

Die Film- und Lichtinstallationen Anthony McCalls sind insbesondere im Laufe der letzten Dekade zu einem Highlight des internationalen Kunstgeschehens geworden. Nach Ausstellungen u.a. im Museum of Modern Art in New York, im Centre Pompidou, der Tate Britain und der Serpentine Gallery in London, präsentiert derzeit die Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin eine Schau raumgreifender Installationen, wofür die ehemalige Bahnhofshalle in eine gigantische Black Box verwandelt wurde. Das Werk des Künstlers wird von einer Vielzahl an Publikationen begleitet. Aktuell erscheint im Verlag der Buchhandlung Walther König ein umfangreicher Werkkatalog zu McCalls konzeptuellen Papierarbeiten aus den 1970er Jahren.

Weitere Informationen und Bildmaterial senden wir Ihnen gerne zu!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ANTHONY McCALL Meeting You Halfway II

May 5 - June 24, 2012
Opening: Saturday, May 5, 4 pm
The artist is present at the opening reception.

Galerie Thomas Zander is pleased to present an exhibition of new works by film and light artist Anthony McCall. Two of his most recent light installations, accompanied by large-format works on paper, are presented in the extended gallery space. In his works, McCall uniquely links a conceptual rigour, which has been unbroken since the 1970s, with an unforgettable viewing experience. Currently McCall's works are also on view at the Nationalgalerie in Berlin, featuring the most comprehensive solo exhibition of Anthony McCall's recent installations to date.

The works of the New York based artist (born in St. Paul's Cray, England in 1946) inhabit a space between graphic art, film, performance, and mobile sculpture, while exploring and redefining the relation between viewer and work. Initially developed at the time of the Expanded Cinema movement, which breaks with the conventions of narrative cinema, McCall’s installations focus on the constitutive elements of cinema: light and time. The first and prototypical work of his own genre of solid light films, which the installations in this exhibition are also based on, is the 30-minute work Line Describing a Cone (1973), in which a white line on a black ground gradually completes a full circle. Projected into a room filled with thin haze, this line describes the volumetric form of a cone and thus a spatial installation is created by light.

While the early installations of the 1970s used variations of the circle or straight lines, McCall’s works since 2003 feature digitally animated curves and waves, which operate with an aesthetics of data visualisation. Reminiscent of algorithms, the curves allude to their computer aided creation, yet they are also evocative of organic movements as in the light installations Meeting You Halfway II (2009) and Throes (2011) shown on the gallery’s Second Floor. They use the structural form of the wipe, an effect from continuity editing in film that optically emphasises parallel actions by having one scene gradually replaced by the next. In Meeting You Halfway II two ellipses contract and expand at different intervals. Throes consists of sinuous, undulating lines, which form a circle. The screens of haze in McCall’s installations have formal aesthetic correspondences for example to Richard Serra’s solid steel walls. And the feedback from the physical and metaphysical experience of the viewer is equally inherent to both. The viewer can enter the installation as an immersive experience outside their everyday life. On the other hand, McCall reflects the human condition in the information age: a condition of being immersed in a beam of data. The solid light films can be regarded as escapist and analytical at the same time.

The light installations on the Second Floor are accompanied by drawings in the main gallery space, which serve as studies for McCall’s projects. The central group is the sequence Throes (2012). McCall calls these works the “footprints“ of his installations and singles out the lines of light in them, which become visible on the projection wall or floor of the black box. In the selected minimal drawings these two-dimensional forms are captured at different moments of the cycles. Looking at the drawing sequences the conceptual character of the installation becomes evident. In an exceptionally consistent way, McCall’s work reflects the parameters of space, time, and movement through different media and positions itself at the intersection between film and sculpture.

Especially over the last decade, the film and light installations of Anthony McCall have become a highlight of the international art world. Following exhibitions at The Museum of Modern Art in New York, the Centre Pompidou in Paris, Tate Britain and the Serpentine Gallery in London among others, the Nationalgalerie at the Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin currently presents an exhibition of spacious installations, for which the former train station was turned into a gigantic black box. The artist’s oeuvre is accompanied by numerous publications. A comprehensive catalogue of McCall’s conceptual works on paper from the 1970s will be published by Verlag der Buchhandlung Walther König soon.

Please contact the gallery for further information!

artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.