Galerie Thomas Zander Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Candida Höfer Frühe Arbeiten (Second Floor)    Jun 29 - Aug 30, 2013

Liverpool XVI
Candida Höfer
Liverpool XVI, 1968
 
  
Voir :    Expositions passées   Expositions futures      
 
ERÖFFNUNG
Samstag, 29. Juni 2013, 16 Uhr
Einführung: Josh Chuang, Richard Benson Associate Curator of Photography and Digital Media, Yale University Art Gallery

Im Second Floor der Galerie werden frühe fotografische Werke von Candida Höfer gezeigt. Höfer (geb. 1944 in Eberswalde) studierte mit Thomas Struth und Thomas Ruff in der ersten Fotoklasse Bernd Bechers an der Kunstakademie Düsseldorf. 2003 vertrat die in Köln lebende Fotografin Deutschland auf der Biennale in Venedig und gilt nicht erst seitdem als eine der wichtigsten deutschen Gegenwartskünstlerinnen. Ihre Projekte sind geprägt von einem Interesse daran, wie Menschen ihren Lebensraum gestalten und werden dabei von der Idee eines visuellen Gedächtnis geleitet.

Die Ausstellung präsentiert die Serie, Liverpool 1968, die Candida Höfer als Vierundzwanzigjährige während eines Aufenthalts in der Hafenstadt aufgenommen hat, lange bevor sie in Düsseldorf studierte. Dort begab sie sich auf die Spuren der Dichtergruppe The Liverpool Scene und setzte die Menschen und ihre Stadt mit der ihre Werke kennzeichnenden respektvollen Distanz und klaren Komposition ins Bildquadrat. Die Fotocollage Flipper aus dem Jahr 1973, gezeigt als Installation in einer vom Architektenbüro Kuehn Malvezzi gestalteten Vitrine, besteht aus 47 Vintage-Silbergelatineabzügen von Flippertischen in Spielhallen und Kneipen und dokumentiert einen besonderen Teil der damaligen Freizeitkultur. Von 1973 bis 1979 arbeitete Höfer an der Serie Türken in Deutschland, inszenierten s/w-Porträts der ersten Generation türkischer Migrantenfamilien im städtischen Leben, in ihren Geschäften sowie ihrer häuslichen Umgebung. Bereits in diesen frühen Aufnahmen lässt sich Höfers Vorliebe für Innenräume, Raumordnungen und Ornamente erkennen, die später in ihrem Werk in den Vordergrund getreten sind, wie auch in den 2012 zusammengestellen und in der Galerie Thomas Zander erstmals gezeigten Projektionen mit Fotografien des Düsseldorfer Schauspielhauses und Opernfoye.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________

OPENING
Saturday, 29 June, 2013, 4 pm
Introduction: Josh Chuang, Richard Benson Associate Curatorof Photography and Digital Media, Yale University Art Gallery

Early photographic works by Candida Höfer are on view on the Second Floor of the gallery. Höfer (born 1944 in Eberswalde) studied together with Thomas Struth and Thomas Ruff in the first photography class of Bernd Becher at the Kunstakademie Düsseldorf. In 2003 the Cologne based photographer represented Germany at the Venice Biennial and is one of the most important contemporary artists in Germany today. Her projects explore an interest in how people shape their environment and reflect the notion of a visual memory.

The exhibition features the series Liverpool 1968, which Candida Höfer photographed during a trip to the port city when she was twenty-four years old, long before she studied in Düsseldorf. Following the footsteps of the poetry band The Liverpool Scene, she captured the people and their city with her characteristically respectful distance and clear compositions. The photo collage Flipper from 1973, presented as an installation in a vitrine designed by architects Kuehn Malvezzi, consists of 47 vintage gelatin silver prints of pinball machines in arcades and pubs documenting a particular part of the leisure culture of the time. From 1973 to 1979 Höfer worked on the series Türken in Deutschland, b/w portraits of first generation Turkish migrant families and their life in German cities, in their shops as well as in their homes. These early photographs already point to Höfer’s interest in interiors, urban space and ornament, which became more dominant in her later work, as for instance in projections assembled in 2012 and showing photographs of the Düsseldorfer Schauspielhaus and opera foyer.

artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.