Krobath Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Ugo Rondinone: the moth poem and the holy forest (Vienna)    Apr 25 - Jun 30, 2012


Please scroll down for english version

Ugo Rondinone
the moth poem and the holy forest

25. 04. - 30.06.2012
Öffnungszeiten: Di – Fr 13 – 18 Uhr, Sa 11 – 15 Uhr

In seiner „Naturalis historia“ erzählt Plinius der Ältere die Geschichte von Zeuxis, einem der ersten namentlich bekannten Maler: Er habe Trauben in einem Bild so naturgetreu nachgeahmt, dass Vögel diese auffressen wollten. Mit seiner Legende formulierte der römische Universalgelehrte einen Anspruch an die Kunst, den diese über Jahrhunderte einzulösen trachtete, jenen der Mimesis. Bereit in Pompeji finden sich die ersten Beispiele für jene Bildgattung, die diesen auf die Spitze treiben, das Trompe l’oeil; und eines der ersten Stillleben in der Kunstgeschichte, Jacopo de Barberis „Stillleben mit Rebhuhn und Eisenhandschuhen“ (1504) ist ebenfalls eine Illusionsmalerei.
Rondinone bezieht sich dezidiert auf dieses kunsthistorische Genre; der Hinweis darauf findet sich schon im Titel seiner losen Serie „still.lifes“. Der Schein trügt: Bei den sieben Birnen, den sechs Pinienzapfen sowie dem Gipskopf handelt es sich um Objekte, die aus Bronze und Blei gefertigt sind – und daher dementsprechend schwer. Die Serie umfasst zahlreiche andere Sujets, etwa eine vierteilige Assemblage aus Styroporteilen, die, ebenfalls aus Bronze und Blei, über 450 Kilo schwer ist; ebenso finden sich unter den „still.lifes“ andere Früchte – Walnüsse, Kartoffel, Zitronen, Orangen. Die Objekte zeichnen sich durch ihre mentale Isolation aus. Diese entsteht dadurch, dass der Hohlraum – der bei einem Bronzeabguss entsteht – mit Blei aufgefüllt wurde. Das Motiv der Isolation und Einsamkeit zieht sich durch Rondinones Werk – am augenfälligsten vielleicht in seinen passiven Clowns; ebenso lässt es sich in seinen verlassenen Landschaften, die seit den frühen 1990er-Jahre entstehen, beobachten. Die Isolation ist dabei nicht negativ besetzt, sondern ist metaphorisch auch als Rückzug des Künstlers vor der Gesellschaft samt ihren Zwängen zu lesen.
Ephemere Gegenstände – also das klassische Inventar der an die Vergänglichkeit gemahnenden Stillleben – werden in einem Material imitiert, das aus der langen Geschichte seiner künstlerischen Verwendung heraus für deren Gegenteil, nämlich das Ewige, steht. „Im Sinne von Ovid gilt für Kunstschaffende allgemein, dass sie auf den Schultern der Ahnen stehen, dass heutiges Kunstschaffen auf dem aufbaut, was schon da ist und dadurch in jedem Werk alles Bisherige in der einen oder anderen Weise enthalten ist. Ugo Rondinone vertritt den Anspruch, dass jedes neue Werk die ganze Geschichte beinhalten muss; ausgehend von dieser Voraussetzung kann dann dem bereits Bestehenden etwas Neues hinzugefügt werden“, schreibt Madeleine Schuppli über Rondinones Werk.1 Tatsächlich erweist sich nämlich die Augentäuschung als eben nur vordergründige: Das exakte, nahezu mathematische Arrangement der Objekte widerspricht deren illusorischen Charakter – niemals wären Pinienzapfen in der Natur in einer Dreiecksform, Birnen in einer Gerade angeordnet. Rondinone führt damit nicht nur Dichotomien zwischen Ephemerem und Ewigem, sondern auch zwischen Natur und Konstruktion ad absurdum.

Text: Nina Schedlmayer

Biografie

1964 geboren in Brunnen, Schweiz, lebt und arbeitet in New York. 1986 – 1990 Hochschule für angewandte Kunst in Wien. 2007 wurde Ugo Rondinone gemeinsam mit Urs Fischer ausgewählt, die Schweiz bei der 52. Biennale in Venedig zu vertreten. Zu seinen jüngsten Einzelausstellungen zählen (Auswahl) the moth poem and the holy forest, Krobath, 2012, kiss now kill later, Galerie Eva Presenhuber, Zürich (2011); Gladstone Gallery, New York (2010); The Night of Lead, MUSAC, Léon (2009); clockwork for oracles II, ICA Boston (2008); Hell, Yes!, New Museum of Contemporary Art, New York (2007); zero built a nest in my navel, Whitechapel Gallery, London (2006). Bedeutende Gruppenausstellungen: (Auswahl) our magic hour – how much of the world can we know?, Yokohama Triennale, Yokohama (2011); Rodin et les ambassadeurs, Musée Rodin, Paris (2011); The New Décor, The Garage Center for Contemporary Culture, Moskau (2010); Where do we go from here?, Bass Museum of Miami / La Colección Jumex, Miami (2009); The Third Mind, kuratiert von Ugo Rondinone, Palais de Tokyo, Paris (2007).

1 Madeleine Schuppli, Die Nacht aus Blei, in: Ausst. Kat. „Ugo Rondinone. Die Nacht aus Blei“, MUSAC Leon, Aargauer Kunsthaus Aarau, S. 360-364, hier S. 360.

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ugo Rondinone
the moth poem and the holy forest

25. 04. - 30.06.2012
Opening Hours: Tue. – Fri. 1 – 6 p.m., Sat. 11 a.m. – 3 p.m.

In his “Naturalis historia” Roman polymath Pliny the Elder tells the story of Zeuxis, one of the first painters to have their name set down in history. Legend has it that he painted grapes so lifelike that birds tried to peck at them. In the tale, Pliny defines an expectation of art that would shape its development for centuries: mimesis. The earliest examples of a type of artistic representation that would take this aspiration to the extreme – the trompe-l'oeil – were found in ancient Pompeii. One of the first still lifes in art history, Jacopo de’ Barbari’s “Still life with Partridge and Gauntlets” (1504), is also a trompe-l'oeil.

Rondinone refers explicitly to the historical genre of still life. This reference is already implied in the title of his loosely connected series “still.lifes”. Appearances can be deceiving, however. The seven pears, six pine cones and plaster head are actually weighty objects cast in bronze and lead. The series also includes a number of other subjects, for example a four-part assemblage of Styrofoam pieces, also made of bronze and lead, that weighs over 450 kilos. Other types of fruits – walnuts, potatoes, lemons and oranges –also feature among the “still.lifes”.
The objects are characterised by their conceptual isolation, created by the cavity that occurs when casting bronze being filled with lead. Isolation and loneliness are themes running throughout Rondinone’s work, perhaps most obviously in his passive clowns, and in the deserted landscapes he has been painting since the early 1990s. The isolation, however, does not have negative connotations. Rather, it can be interpreted as the artist’s retreat from society and all its restraints.
Ephemeral objects – the typical stock of still lifes, a genre that serves as a constant reminder of transience – are imitated and cast in a material that has always been used in the arts to symbolize the opposite, namely the eternal. “Like in Ovid, all artists stand on the shoulders of those that came before them and so contemporary art is based upon the art that already exists and every new piece of art contains in one way or another everything previous. Ugo Rondinone advocates the idea that every new work ought to comprise the whole of art history and following this assumption, something new can be added to the already existing”, writes Madeleine Schuppli commenting on Rondinone’s work.
And indeed, the optical illusion turns out to merely be the surface. The precise, mathematical arrangement of the objects contradicts their illusory appearance – in nature, pine cones would never be arranged in a triangle or pears in a line. Rondinone therefore takes both the dichotomies between the ephemeral and the eternal, and the dichotomies between nature and the constructed to the point of absurdity.

Text: Nina Schedlmayer
(English translation: Mandana Taban)

Biography

1964 born in Brunnen, Switzerland, lives and works in New York. 1986 – 1990 University for Applied Arts, Vienna. In 2007, Rondinone represented Switzerland at the 52nd Venice Biennale. Recent solo exhibitions (Selection) the moth poem and the holy forest, Krobath, 2012, kiss now kill later, Galerie Eva Presenhuber, Zurich (2011); Gladstone Gallery, New York (2010); The Night of Lead, MUSAC, Léon (2009); clockwork for oracles II, ICA Boston (2008); Hell, Yes!, New Museum of Contemporary Art, New York (2007); zero built a nest in my navel, Whitechapel Gallery, London (2006). Recent important group exhibitions (Selection) our magic hour – how much of the world can we know?, Yokohama Triennale, Yokohama (2011); Rodin et les ambassadeurs, Musée Rodin, Paris (2011); The New Décor, The Garage Center for Contemporary Culture, Moscow (2010);

1 Madeleine Schuppli, Die Nacht aus Blei, in: Ausst. Kat. „Ugo Rondinone. Die Nacht aus Blei“, MUSAC Leon, Aargauer Kunsthaus Aarau, S. 360-364, hier S. 360.

Voir :    Expositions actuelles   Expositions passées      


 
artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.