LEVY Galerie Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Daniel Mohr: Phasenverschiebung (LEVY Galerie)    May 8 - Jun 29, 2012

Gespiegelte Landschaft
Daniel Mohr
Gespiegelte Landschaft, 2012
 
Floß der Medusa
Daniel Mohr
Floß der Medusa, 2010
 
Gelage
Daniel Mohr
Gelage, 2011
 
Maler auf dem Weg zur Arbeit
Daniel Mohr
Maler auf dem Weg zur Arbeit, 2008
 
Target
Daniel Mohr
Target, 2012
 
 
Voir :    Expositions actuelles   Expositions passées      
 
Daniel Mohr
Phasenverschiebung
8. Mai – 29. Juni 2012
Eröffnung: 7. Mai, 19 - 21 Uhr

In Anwesenheit des Künstlers

“Ein belebter Park, der sich nahezu in jeder Stadt vorstellen ließe: Hier trifft man sich, geht gemeinsam mit Freunden über den Rasen spazieren, schreitet das Areal zusammen mit seinem Hund ab oder durchkreuzt es mit dem Fahrrad. Immer wieder hat Daniel Mohr (*1976, Bad Hersfeld) seine Parkansichten als Schauplätze menschlicher Zusammenkunft inszeniert.

Es ist die zarte, in hellen Tönen auf die Leinwand aufgetragene Farbe, die der Maloberfläche von Mohrs Arbeiten zuweilen den Anschein einer Membran verleiht. Ohne Widerstände meint man, mit dem Auge in die Tiefe seiner Werke vordringen zu können. Zugleich aber lässt uns die flächige Wiedergabe der Bildkomponenten an der äußeren Haut des Bildträgers verweilen. Entsprechend oszilliert der Blick zwischen räumlicher Erfahrung und Flächenwahrnehmung.
Die Impressionisten haben es vorgemacht, indem sie beliebte Ausflugsorte wie La Grenoullière oder La Grande Jatte zum Ausgangspunkt nahmen, um sich mit ihren künstlerischen Belangen am ausgelassenen Vergnügen von Freizeitgesellschaften abzuarbeiten. Bei Betrachtung einzelner Bilddetails wird aber deutlich, dass die eigentliche Bewegtheit dieser Werke nicht vom gewählten Motiv, sondern mindestens ebenso sehr von dessen Umsetzung herrührt. So lässt sich die Ab- und Zunahme der Helligkeitswerte auf seinen Gemälden direkt ablesen, indem jede einzelne Valeur in Form einer kompakten geometrischen Fläche an die nächstliegende angrenzt, sei es in konzentrischen Kreisen oder in einem Raster horizontal bzw. vertikal nebeneinander gereihter, breitflächiger Bahnen. Das Muster aus sich wiederholenden Grundformen lässt die flächenorientierte Komponente dieser Bilder in den Vordergrund treten, während das zwischen den repetierten Formen sich entfaltende Lichtgefälle den Arbeiten ihre Tiefe verleiht.

Dort, wo es nicht nur um das Was des Dargestellten, sondern auch und vor allem um das Wie der Darstellungsart geht, lässt sich im engeren Sinne von einer selbst-bewussten Malerei sprechen. Sie besinnt sich ihrer Mittel und damit ihrer Möglichkeiten und Grenzen.”
(Text Jonas Beyer)

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Publikation im Kerber Verlag.

- - - - - - - -

Daniel Mohr
Phase Shifting
May 8 – June 29, 2012
Opening: May 7, 7-9 pm

The artist will be present

“A bustling park of the type that can be envisaged in almost any city: people meet here, stroll with friends across the grass, walk across the site with their dogs or cross it by bike. Again and again, Daniel Mohr (*1976, Bad Hersfeld) has staged his park scenes as a setting for people to come together.

With their delicately applied light shades of color, Mohr’s works at times appear like membranes. It seems as though one can penetrate the depths of his works with one’s eyes, without encountering any resistance. However, at the same time the two-dimensional rendition of the pictorial elements cause us to linger on the outer skin of the picture carrier. Correspondingly, the gaze oscillates between spatial experience and a perception of the two-dimensional surface. The Impressionists showed how it can be done by taking popular destinations for excursions such as La Grenoullière or La Grande Jatte as their starting point, in order to give vent to their artistic interests using the unrestrained amusements of the leisure-oriented society.
A closer look at the specific details of the pictures shows that the real movement in these works not only results from the chosen motif but equally as much from the way the motifs have been depicted. Significantly, it is possible to perceive the increase and decrease of the levels of brightness in his paintings directly, as each individual value borders on the next in the form of a compact geometric area, whether in concentric circles or in a grid of horizontal or vertical, wide strips of colour lined up next to one another. The pattern comprised of repetitive basic forms allows the two-dimensionally oriented elements of these pictures to come to the fore, while on the other hand the play of light between the repetitive shapes gives the works their depth.

Here, where the issue is not only the what of the representation but above all the how of the method of depiction, one can speak of self-conscious painting. It is aware of its means and hence of its potential and limitations.”
(Text Jonas Beyer)

On the occasion of the exhibition a catalogue is published at Kerber Verlag.

artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.