Galerie Max Hetzler Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Publications Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Günther Förg (Oudenarder Straße)    Nov 12, 2011 - Jan 28, 2012


Günther Förg

Eröffnung
Samstag, 12. November
von 18 bis 20 Uhr
Galerie Max Hetzler
Oudenarder Strasse 16-20, 3. Stock, Aufgang 7 / Aufgang 9 (Fahrstuhl)
Berlin

Galerie Max Hetzler zeigt eine Einzelausstellung von Günther Förg mit ausgewählten Werken aus den Jahren 1987-2011.

Präsentiert werden Farbfotografien aus der Reihe der rationalistischen Architektur "Città Universitaria, Rom“, 1990 auf einer eigens für die Ausstellung vom Künstler entworfenen Wandmalerei, die schwarz-weiß-Fotografie "Ika" von 1987, sowie Gemälde aus den 90er und 00er Jahren.

Lange bevor Begriffe wie Installation und Ortsbezogenheit im Kunstdiskurs an Bedeutung gewannen, entwickelte Förg seine multidisziplinäre Arbeitsweise. Seit Mitte der 70er Jahre hat Günther Förg ein umfangreiches Werk geschaffen, zu dem abstrakte und monochrome Gemälde zählen, die sich wesentlich von der damals in Deutschland dominierenden figurativen Malerei absetzen. Wandmalerei, Bronzeskulptur, großformatige Fotografien sowie Zeichnungen und Grafiken zeugen von einer differenzierten Herangehensweise. Eine frühe Serie grauer Bilder inspirierte Förg in den 80er Jahren zur Verwendung von Blei und Aluminium als Oberflächenmaterial von Gemälden. In seinem fotografischen Werk bevorzugt Förg das Großformat für seine Porträt- und Architekturaufnahmen. Insbesondere widmet er sich Bauten des italienischen Rationalismus und ikonischer Architektur der Moderne des 20. Jahrhunderts. Förg unternahm zahlreiche Reisen nach Spanien, Israel, Österreich, Russland, Frankreich, der Türkei und Italien, sowie Deutschland. Die Fotografien werden mit schweren Rahmen versehen präsentiert, das nicht entspiegelte Glas reflektiert und absorbiert gleichzeitig Raum und Betrachter. Größe und Format verweisen dabei auf Förgs Vorliebe für Fenster, ein oft wiederkehrendes Motiv in seinem Gesamtwerk.

In seiner Malerei trägt Günther Förg die Farbe meist dünn, rasch und flächig auf. Eine gewisse Ungenauigkeit der Grenzen zwischen den Farbverläufen ist dabei gewollt. In den letzten Jahren überraschte Förg mit deutlich helleren und gestischeren Gemälden. Intuitive Verwendung von Farbe, sowie ein satter und üppiger Farbstrich verleihen den Bildern eine außergewöhnliche Kraft und Schönheit.

Günther Förg wurde 1952 in Füssen geboren. Er lebt und arbeitet in Neuchâtel, Schweiz. Seit 1979 regelmäßige Zusammenarbeit mit Galerie Max Hetzler. 1992 war Förg auf der documenta IX in Kassel vertreten. 1996 wurde ihm der Wolfgang-Hahn-Preis von der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig verliehen. Seit 1999 hat Günther Förg eine Professur an der Akademie für Bildende Künste in München inne.

Förgs Werke wurden weltweit in bedeutenden Institutionen gezeigt: Fondation Beyeler, Basel (2009); Langen Foundation, Neuss (2007); Kunstmuseum Basel (2006); Gemeentemuseum Den Haag (2006); Tel Aviv Museum of Art (2002); Museo nacional centro de Arte Reina Sofía/Palacio de Velázquez, Madrid (1998); Touko Museum of Contemporary Art, Tokio (1991); Newport Harbour Art Museum, Newport Beach (1989) und SFMoMA, San Francisco (1989).

Günther Förg ist in Sammlungen führender Museen wie dem Stedelijk Museum (Amsterdam); der National Gallery of Canada (Ottawa); dem Museum für moderne Kunst (Frankfurt); Ludwig Museum (Köln); Tate Modern (London); Museum of Modern Art (NY); SFMoMA (San Francisco) und Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart (Berlin) vertreten.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein illustrierter Katalog bei Holzwarth Publications mit einem Textbeitrag von Bernd Reiß.

---------------------------------------------------------

Günther Förg

Private View
Saturday, November 12
6-8 pm
Galerie Max Hetzler
Oudenarder Strasse 16-20, 3rd floor, entrance 7 / entrance 9 (elevator)
Berlin

Galerie Max Hetzler is pleased to present an exhibition of Günther Förg featuring works from 1987 to 2011. On this occasion the gallery is turned into a quite commanding immersive environment with the seminal black and white photograph “Ika” (1987) as an introduction to the exhibition. A specially commissioned wall painting is on view along with a mirror, photographs from the series of rationalist architecture "Città Universitaria“, paintings from the nineties and noughties, including very large formats and recent paintings from the series known as the grit or dot paintings. Thus underscoring Förg's interdisciplinary investigations and his use of the space conceived as one work.

Long before notions of installation and site specifity gained common currency, Förg developed a multidisciplinary practice in which different mediums are exhibited simultaneously.
Since the early 70's Günther Förg has been producing an extensive body of work including abstract and monochrome painting, against the general trend of figurative painting so predominant in the 80's. Wall paintings, bronze sculptures, large format photographs as well as drawings and graphics witness the diversity of his approach. Early series of grey paintings lead to the use of lead and aluminium as surfaces for painting. Pigment as material on a wall surface became the base of his installations. During the 70's Förg became equally interested in photography and very large formats. A medium that allowed him to document portraits and especially architecture, above all Italian rationalist and other iconic modernist buildings of the 20th century. For this purpose he travelled extensively to Spain, Israel, Austria, Russia, France, Turkey and Italy, not to mention Germany where he photographed Bauhaus buildings. The photographs are presented under thick protective glass reflecting the room and the viewer, absorbing them into the image. Their scale and format, reminiscing windows, echo his subject of predilection, architecture.

On his canvas the paint is usually thinly and rapidly applied, often covering a surface rather than creating a form. The imprecision of the boundaries between colours reinforces the impression that these are hastily executed works, produced in an almost mechanical manner, making it impossible to consider the pictorial trace as the result of an expressionist or stylistic intention. In recent years Günther Förg surprised with quite different paintings, this time brighter and more gestural. As a result of their intuitive approach to colour they appear as colourful constellations radiating from lush brush strokes.

Günther Förg was born in Füssen in 1952. He lives and work in Neuchâtel, Switzerland. Since 1979 he has been exhibiting regularly at Galerie Max Hetzler. Förg participated in documenta IX (1992). In 1996 he was awarded the Wolfgang-Hahn-Prize by the Museum Ludwig in Cologne. Since 1999 he has been professor at the Academy of Fine Arts in Munich.

Förg's work has been shown in important institutions such as the Fondation Beyeler, Basel (2009), Langen Foundation in Neuss (2007); Kunstmuseum Basel (2006); Gemeentemuseum The Hague (2006); Tel Aviv Museum of Art (2002); Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía / Palacio de Velazquez, Madrid (1998); Touko Museum of Contemporary Art, Tokyo (1991); Newport Harbor Art Museum, Newport Beach (1989) and SFMoMA, San Francisco (1989).

Works by Förg are part of major museum collections such as the Stedelijk Museum (Amsterdam); National Gallery of Canada (Ottawa); Museum für Moderne Kunst (Frankfurt); Ludwig Museum (Cologne); Tate Modern (London); Museum of Modern Art (NY); SFMoMA (San Francisco) and Hamburger Bahnhof-Museum für Gegenwart (Berlin).

Upcoming exhibitions include a solo presentation at Greene Naftali, New York, in 2012.

A fully illustrated catalogue, published by Holzwarth Publications, will accompany the exhibition.

Voir :    Expositions actuelles   Expositions passées   Expositions futures      


 
artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.