Galerie Max Hetzler Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Publications Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Rebecca Warren (Oudenarder Straße)    Apr 27 - Jun 16, 2012


Rebecca Warren

27. April - 16. Juni 2012
Vorbesichtigung: 27. April, 18.00 – 21.00 Uhr

Wir freuen uns, Sie auf unsere Ausstellung mit neuen Skulpturen der britischen Künstlerin Rebecca Warren aufmerksam zu machen.

Im Mittelpunkt stehen 7 überlebensgroße, handbemalte totemhafte Bronzefiguren ähnlich einer Werkgruppe von mit Gold patinierten Skulpturen, die Warren 2010 im Art Institute of Chicago gezeigt hat. Außerdem ist neben einer dreiteiligen Vitrine, die entlang einer Wand aufgebaut ist, eine Skulptur aus rohem und unbearbeitetem Ton ausgestellt.

Warrens Arbeiten bewegen sich zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion, von amorpher bis deutlich wiedererkennbarer Gestalt. Ihre Skulpturen wirken zerbrechlich als auch skurril, und zeichnen sich in der Darstellung weiblicher Formen durch aggressive Komik aus. Warren nimmt sich für ihre Ton- und Bronze-Arbeiten oft Besonderheiten aus der Formensprache verschiedener Bildhauer zum Vorbild, die bei Rodins Monumentalität ansetzt und über Giacomettis Grazilität bis zu de Koonings' und Degas' Auseinandersetzung mit Erotik reicht. Obgleich Rebecca Warren sich in ihren Arbeiten explizit auf diese berühmten Künstler bezieht, zeichnet sich ihr Werk durch eine unverwechselbare, moderne und komplexe Bildsprache aus.

Die haptische Beziehung zum Material kann insbesondere dadurch beschrieben werden wie Warren den Ton vor dem Bronze-Abguß sichtbar mit der Hand formt, was in der gegenwärtigen Bildhauerei ohnegleichen ist. Obgleich die Produktion einer Bronze gewöhnlich mit einem Positiv aus ungebranntem Ton beginnt, verwendet Warren dieses Rohmaterial auch zur Fertigstellung ihrer fragilen Skulpturen, und erweitert so die Bandbreite des Mediums der Bildhauerei.

Ebenso spannend ist wie die Künstlerin ihre monumentalen Plastiken mit antiheldenhaften Posen in Beziehung setzt. Die fragilen Tonskulpturen hallen in den Bronzeplastiken nach: Das weiche Rohmaterial wird intensiv bearbeitet, dann in Bronze gegossen und im Anschluss in Pastelltönen bemalt. Die von Hand gefertigten Plastiken wirken äußerst filigran.

Eine weitere bedeutende Werkgruppe in Warren's Oeuvre sind ihre Vitrinen. Die hier gezeigte, aus einem großen, dreiteiligen Glaskasten bestehende Arbeit kann als moderne Version einer Joseph-Beuys-Vitrine beschrieben werden: Während Beuys erdige Farben bevorzugte, sind für Warren vor allem kühle, blasse, pastose Neonfarben charakteristisch. Zumeist mit flauschigen Puscheln und anderen scheinbar unzusammengehörigen Materialien und Objekten bestückt, zudem absichtlich schlecht konserviert, brechen die Vitrinen mit den Konventionen musealer Präsentationsformen. Wie auch bei ihren Ton- und Bronzeplastiken stellt Warren Normen in Frage, um diese dann lustvoll zu überschreiten.

Dies ist Rebecca Warrens zweite Einzelausstellung in der Galerie Max Hetzler.

Die 1965 geborene Künstlerin lebt und arbeitet in London. Nach ihrem Studium am Goldsmith und Chelsea College wurden ihre Arbeiten durch Einzel- und Gruppenausstellungen in namhaften Institutionen bekannt. 2006 wurde sie für den Turner Prize, London und 2008 für den Vincent Award, Amsterdam nominiert. Weitere Einzel- und Gruppenausstellungen in Museen und Institutionen: Biennale Venedig (2011); Royal Academy of Arts, London (2010); The Art Institute of Chicago (EA, 2010); The Renaissance Society at The University of Chicago (EA, 2010); Serpentine Gallery, London (EA, 2009); Whitechapel Gallery, London (2009); Barbican Art Gallery, London (2008); Stedelijk Museum, Amsterdam (2008); Palais de Tokyo, Paris (2007); New Museum of Contemporary Art, New York (2007); Tate Triennial, London (2006); Ottawa Art Gallery, Ontario, Kanada (2005); Kunsthalle Zürich (EA, 2004); Kunsthalle Wien (2004); Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach (2004) und Hayward Gallery, London (2004).

Eine Einzelausstellung mit Rebecca Warren im Museum Dhondt-Dhaenens in Gent wird am 15.April 2012 eröffnet.

-----------------------------------------------------------

Rebecca Warren

April 27 - June 16, 2012
Preview on April 27: 6 - 9 pm

Galerie Max Hetzler is pleased to present an exhibition of recent sculptures by British artist Rebecca Warren.

A series of hand painted bronzes punctuate the main space of the gallery, following on from the gold patinated totem-like sculptures Warren exhibited at the Art Institute of Chicago in 2010. Unfired clay works, characteristically raw, sit alongside a large wall-based vitrine.

Warren’s sculptures move from figurative to abstract, ranging from amorphous to more clearly recognizable forms. Her sculptures can be tender and droll, yet also aggressive in their depiction of the female form. Her figurative ideal emanates from translating the idioms of different sculptors; from Rodin's monumentality to Giacometti's vertical vision, or de Kooning's and Degas' diverse approaches to sensuality. Whilst she often manages to both invoke and skewer the work of these familiar names, her works individually and collectively form an entirely modern, complex and distinctive visual language.

The tactile relationship to material, having eloquently shaped the clay prior to casting, seems remarkable at first glance; a unique approach in regards to contemporary sculpture. Although the production of a bronze cast usually starts with a positive made of unfired clay, she uses the same material for the completion of fragile (sometimes smaller and sometimes larger scale) sculptures, expanding the spectrum of the medium. Equally striking is the duality of the monumental alongside her anti-heroic posture. Warren's bronze gestures echo the fragility of the clay. The raw material is distorted later to be fixed in bronze, sometimes painted in soft colours. The sculptures have a visceral hand-made yet delicate touch.

A further component of Warren´s work is represented in the exhibition by a large scale vitrine, another type of sculpture that re-invents those made by the likes of Joseph Beuys. Whilst his are characterized by earthy colours, Warren´s give way to abstract pale neon. Often filled with pompoms, indescribable objects and intentionally poorly sealed, the vitrines break the accepted language of museum display and as with her other works in clay and bronze, Warren tries to push and break given boundaries.

This is Rebecca Warren's second solo exhibition at Galerie Max Hetzler.

Rebecca Warren (born 1965) lives and works in London. Having studied at Goldsmith's and Chelsea College, she came to prominence with solo and group shows at major venues. She was nominated for the Turner Prize, London in 2006 and for the Vincent Award, Amsterdam in 2008. Recent exhibitions in museums and institutions include the 54th Biennale di Venezia (2011); Royal Academy of Arts, London (2010); The Art Institute of Chicago (2010); The Renaissance Society at the University of Chicago (2010); Serpentine Gallery, London (2009); Whitechapel Gallery, London (2009); Barbican Art Gallery, London (2008); Stedelijk Museum, Amsterdam (2008); Palais de Tokyo, Paris (2007); New Museum of Contemporary Art, New York (2007); Tate Triennial, London (2006); Ottawa Art Gallery, Ontario, Canada (2005); Kunsthalle Zurich (2004); Kunsthalle Vienna (2004); Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach (2004) and Hayward Gallery, London (2004).

In April this year, Warren will be showing at Museum Dhondt-Dhaenens, Ghent (Opening on April 15th, 2012).

Voir :    Expositions passées   Expositions futures      


 
artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.