Galerie Max Hetzler Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Publications Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Bridget Riley: Die Streifenbilder / The Stripe Paintings    Jun 8 - Jul 18, 2013

Rose Light
Bridget Riley
Rose Light, 2013
 
  
Voir :    Expositions actuelles   Expositions passées   Expositions futures      
 
Bridget Riley

Die Streifenbilder
The Stripe Paintings
1961-2012

08. Juni – 18. Juli 2013
Eröffnung: 08. Juni 2013, 18-20 Uhr

PLEASE SCROLL DOWN FOR ENGLISH VERSION

Wir freuen uns, Sie auf die Ausstellung Die Streifenbilder / The Stripe Paintings 1961-2012 der britischen Künstlerin Bridget Riley aufmerksam zu machen, in der 15 Bilder und sieben Arbeiten auf Papier gezeigt werden.

Bridget Riley thematisiert die Beziehungen zwischen Form und Farbe im Hinblick auf lebhafte, wirkungsreiche Wahrnehmungsphänomene, wobei sie sich von der Natur inspirieren lässt. In diesem Zusammenhang ist ein aktives Betrachten, eine „Kunst des Sehens“ grundlegend, auf welche Riley auch in ihren kunsttheoretischen Schriften hinweist, in der deutschen Version 2012 unter dem Titel Malen um zu sehen: Bridget Riley im Hirmer Verlag, München erschienen.

Zur Erkundung der Wahrnehmung abseits der gegenständlichen Malerei wurde Riley vor allem durch Seurat und Cézanne angeregt. Doch auch Rhythmus und Tempo in den Werken Mantegnas oder der Umgang mit Linien, Formen, Raum und Farbe bei Raffael sind wesentliche Leitbilder. Der umfangreiche Forschungsprozess der Künstlerin wird anhand der Studien sichtbar, die mit Gouache und Bleistift auf Papier bzw. Millimeterpapier entstehen und den Farb-und Formfindungen auf der Leinwand vorangehen. Zentral ist hierbei auch der beständige Dialog mit dem eigenen Werk, durch den bestimmte abstrakte Formen, wie das Streifenmotiv, immer wie der neu variiert werden.

Das früheste Streifengemälde in der Ausstellung ist das schwarz-weiß gehaltene Horizontal Vibration (1961). Die Arbeit lebt von einer Bewegung der Bildfläche, die durch die variieren de Breite der Formen in der Bildmitte erzeugt wird. Ende der 60er Jahre beginnt Rileys Auseinandersetzung mit Farbe. Visuelle Instabilität entsteht nun durch sich erst allmählich einstellende Farbempfindungen. Infolge der Bewegung des Auges stellt sich ein scheinbares Verschmelzen oder Flackern von Farbe, wie auch neue Farbwirkungen ein. In Late Morning (1967) sind die Streifen noch vertikal gehalten. Ihre Ausrichtung in die Horizontale in der späteren Version Late Morning (Horizontal) (1969) hat zur Folge, dass sie sich optisch über die Bildfläche hinaus seitlich ausdehnen. Bei Persephone 1 (1969) und bei dem diagonal angelegten Prairie (1971/2003) ergibt sich darüber hinaus die Illusion eines Komplementärkontrastes in der unmittelbaren räumlichen Umgebung der Bilder.

In den achtziger Jahren erweitert Riley ihre Farbrepertoire um die von ihr entwickelte, sogenannte ägyptische Palette, welche durch die ägyptische Kunst der Antike inspiriert ist, mit der sie sich während einer Ägyptenreise im Winter 1979/80 auseinandersetzte. Dabei richtet sich die Farbabfolge, wie in Après Midi (1981) und Bali (1983) ersichtlich, nicht mehr nach logischen Gesetzmäßigkeiten. Die hier angewendeten formalen Prinzipien sind eher auf das Hervorrufen von Empfindungen ausgerichtet und verweisen in ihrer Dynamik auf die ambivalente, stets im Wandel befindliche Natur.

Die Streifenbilder, die ab 2009 entstehen, weisen zum einen eine wärmere und hellere Farbpalette auf, zum anderen wird ihre Struktur weiter aufgelockert. Wie in dem noch vertikal angeordneten Lux (2011) verstärkt sich dadurch der Eindruck eines fließen den Farbgewebes. Beginnend mit Rose Red, gefolgt von Burnished Rose, Rose Gold, Rose Shadow, Rose Rise und Red Overture (alle 2012) verwendet Riley aktuell nur noch horizontale Streifen. Die wechselnde Farbbündelung und deren Auflösung birgt wegen ihrer dramaturgischen Rhythmisierung unerwartete visuelle Eindrücke in sich, nicht zuletzt Anklänge an die Landschaftsmalerei.

Die Streifenbilder / The Stripe Paintings 1961-2012 ist Bridget Rileys vierte Einzelausstellung in der Galerie Max Hetzler

Es erscheint ein Katalog bei Holzwarth Publications, Berlin und Ridinghouse London mit Texten von John Elderfield, Paul Moorhouse und einer Biografie von Robert Kudielka.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.maxhetzler.com/exhibitions

_____________________

Bridget Riley

Die Streifenbilder
The Stripe Paintings
1961–2012

June 08 – July 18, 2013
Private View: Saturday, June 8, 6–8 pm

Galerie Max Hetzler is pleased to announce the exhibition Die Streifenbilder / The Stripe Paintings 1961-2012, featuring 15 paintings and seven works on paper by British artist Bridget Riley.

Riley focusses on relations between form and colour with regard to the vivid and impressive phenomena of perception, to which she is inspired by nature. In this context, an active viewing, a 'craft of seeing' is crucial, a fact at which Riley hints in her theoretical writings, recently published under the title The Eye's mind by Thames & Hudson, and Ridinghouse, London.

In her investigation of perception beyond representative depiction, Riley was primarily stimulated by Seurat and Cézanne; but also by rhythm and pace in the works of Mantegna and by Raphael's use of lines, forms, space and colour. The artist's wide-ranging exploratory process is rendered visible in her studies, which are gouache and pencil on paper or graph paper that precede the creation of the paintings. Riley expresses a continuous dialogue with her own work. Abstract forms, such as the stripe motive, are regularly revisited.

The earliest stripe painting in the exhibition, Horizontal Vibration (1961), is a black and white composition that plays on the movement generated by the varying width of forms in the centre. In the late 1960s Riley started to work with colour. Visual instability arises due to gradually appearing sensations of colour. While the eye moves from one nuance to the next, an apparent merging and flickering of colours, as well as new colour effects occur. In Late Morning (1967), the stripes are still vertical. Being aligned horizontally in the subsequent version, Late Morning (Horizontal) (1969) leads to their optically lateral extension beyond the picture surface. Furthermore, in Persephone 1 (1969) and in the diagonal stripe painting Prairie (1971/2003), a complementary contrast unfolds in the immediate environment of the paintings.

During the 1980s, Riley broadened her colour repertoire to the so-called Egyptian palette, derived from ancient Egyptian art, which the artist encountered during a journey to Egypt in the winter of 1979/80. Here, the colour sequences do not comply with logical regularities anymore, as it can be seen in Après Midi (1981) and Bali (1983). The formal principles rather target to give rise to feelings and, in their dynamics, refer to the ambivalent and always altering character of nature.

Since 2009 the stripe paintings feature a warmer and brighter palette, while their structure is further loosened. Thereby, as it becomes evident in the still vertical stripe painting Lux (2011), the impression of a colour surface of fleeting sensation is strengthened. Starting with Rose Red, followed by Burnished Rose, Rose Gold, Rose Shadow, Rose Rise and Red Overture (all 2012), Rileys most recent works feature solely horizontal stripes. The dense rhythm of the alternating colour clusters and their dissolution creates unexpected visual impressions, not least reminiscences of landscape painting.

Die Streifenbilder / The Stripe Paintings 1961-2012 is Bridget Riley's fourth solo exhibition at Galerie Max Hetzler

In 2012 Bridget Riley (*1931, London) has been awarded the Rubens Prize of the City of Siegen and the Sikkens Prize of the Sikkens Foundation, Amsterdam as well as the Goslar Award for Modern Art in 2009 and the Praemium Imperiale of the Japan Art Association in 2003. Her works are represented in the collections of major international museums including: Museum of Modern Art (MoMA), New York; Tate Gallery, London; Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris; National Museum of Modern Art, Tokyo; Centre Pompidou, Paris; Museum für Gegenwartskunst, Siegen and Staatsgalerie Stuttgart. She has exhibited widely in both solo and group exhibitions, including National Gallery, London (2010); Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris (2008); Schirn Kunsthalle, Frankfurt/M. (2007); ZKM – Museum für Neue Kunst, Karlsruhe (2006); Museum of Contemporary Art, Sydney (2005); Aargauer Kunsthaus, Aarau (2005); San Diego Museum of Art (2004); Tate Britain , London (2003); Dia Center for the Arts, New York (2000); Serpentine Gallery, London (1999); Venice Biennale (1986); National Museum of Modern Art, Tokyo (1980); Kunstverein Hannover (1970); documenta VI (1977) and documenta IV, Kassel (1968).

An illustrated catalogue, distributed by Holzwarth Publications, Berlin and Ridinghouse London, with texts by John Elderfield, Paul Moorhouse and a chronology by Robert Kudielka will accompany the exhibition.

For more information please view: www.maxhetzler.com/exhibitions

artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.