Galerie Thomas Schulte Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Info galeries

 Retour à Expositions actuelles   

Idris Khan: Photographs and Drawings    Nov 16, 2012 - Jan 26, 2013


(Please scroll down for English version.)

IDRIS KHAN | Photographs and Drawings
17. November 2012 bis 26. Januar 2013

Eröffnung: Freitag, 16. November, 19-21 Uhr
Der Künstler ist anwesend.

Am Freitag, den 16. November 2012 eröffnet die Galerie Thomas Schulte ihre dritte Einzelausstellung mit dem britischen Künstler Idris Khan. Neben neuen fotografischen Arbeiten wird im Corner Space der Galerie eine Wandarbeit des Künstlers zu sehen sein. Zur Vernissage von 19 bis 21 Uhr ist Idris Khan anwesend.

Seit seinem Abschluss am Royal College of Art in London 2004 hat Idris Khan in den Medien Fotografie und Video ein unverwechselbares Oeuvre von beeindruckender Konsequenz geschaffen. Mit den heutigen Möglichkeiten der Bildbearbeitung erforscht Khan intermediale Beziehungen im digitalen Zeitalter und greift dabei auf unterschiedlichste Quellen der Kulturgeschichte zurück. Partituren von Bach und Beethoven dienen dabei ebenso als Referenzen wie Gemälde von Caravaggio und die Fotografien von Bernd und Hilla Becher. In einer Mischung aus Appropriation und künstlerischer Neuschöpfung lagert der Künstler digitale Reproduktionen übereinander und verdichtet sie so zu einem einzigen Bild. Die Transparenz der einzelnen Schichten lässt das ursprüngliche Werk in den Hintergrund treten. Auf der fotografischen Oberfläche zeichnen sich lediglich dessen Spuren und Schatten ab, die sich einer eindeutigen Lesbarkeit entziehen.
In den letzten Jahren hat Khan begonnen, auf eigenes Material zurückzugreifen, und hat sich verstärkt der Zeichnung und der Skulptur zugewandt. Als Ausgangspunkt seiner neuen Arbeiten, von denen die Ausstellung in der Galerie Thomas Schulte etwa 17 zeigen wird, diente Idris Khan eine Fotografie von Cy Twombly, die dieser in den 60er Jahren von einem seiner ‘Blackboard paintings’ anfertigte. In einer Weiterführung des Abstrakten Expressionismus trug Twombly für diese Werkgruppe seine schriftzugartigen Zeichnungen in Kreide auf einen dunklen, einer Schiefertafel ähnlichen Malgrund auf.
Inspiriert von Twomblys Schnappschuss dokumentierte Idris Khan seine eigenen, auf eine Kreidetafel aufgetragenen skripturalen Zeichnungen. Auch Khans Zeichensystem bietet dem dechiffrierenden Blick des Betrachters keine eindeutige Lesbarkeit, auch seine Linien und Kringel verbleiben stets im Code der Zeichnung. Die in der für Khan charakteristischen Bildschichtungstechnik entstandenen, fotografischen Arbeiten zeugen sowohl von den Spuren noch erkennbarer Zeichen als auch von deren unmittelbarer Auslöschung. Durch die digitale Überlagerung werden die über einen Zeitraum entstandenen digitalen Reproduktionen von Khans zeichnerischem Prozess in eine Simultanität übertragen, die Idee linearer Zeit scheint hier aufgehoben zu sein. Khans rhythmisch verwobene Zeichennotationen lagern sich übereinander und verdichten sich, sie überdecken sich gegenseitig, so als müssten sie das Geschriebene unlesbar machen.
Die Kodierung von Botschaften und Schrift als Medium der Wissensspeicherung macht der Künstler auch zum Thema seiner großformatigen Wandarbeit, die er im Eckraum der Galerie realisiert. Auch die von dem Künstler hier radial mit einem Stempel aufgetragenen Schriftzüge sind so übereinandergeschichtet, dass der eigentliche Text nur noch schwer entzifferbar ist. Während der Künstler in seinen früheren Arbeiten häufig auf Schriften des Islam zurückgriff, verwendet er hier ein Werk des spätmittelalterlichen Theologen Meister Eckhart. Die von Khan repetitiv aufgetragenen Schriftzüge entsprechen in ihrer zirkulären Form dem von dem Dominikaner in seinen Texten verhandelten Verständnis von Zeit und Ewigkeit.

Idris Khan, geboren 1978 in Birmingham, England, lebt und arbeitet in London. Seit seinem Abschluss am Royal College of Art in London 2004 haben zahlreiche internationale Institutionen dem Künstler Einzelausstellungen ausgerichtet, darunter die Göteborg Konsthall in Göteborg, Schweden (2011), das Museum of Contemporary Canadian Art, Toronto, Kanada (2009), und das K20 in Düsseldorf (2008). Khan war außerdem teilnehmend in mehreren Gruppenausstellungen u.a. im Forum d’art Contemporain, Luxembourg (2008), im Victoria and Albert Museum, London (2006), im San Francisco Museum of Modern Art (2006) und in der Helsinki Kunsthalle (2005). Arbeiten des Künstlers sind in vielen renommierten öffentlichen Sammlungen zu finden, u.a. der National Gallery of Art, Washington, D.C., dem San Francisco Museum of Modern Art, dem Centre Pompidou, Paris, und dem Solomon R. Guggenheim Museum, New York City.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

IDRIS KHAN | Photographs and Drawings
November 17, 2012 to January 26, 2013

Opening: Friday, November 16, 7-9 pm
The artist is in attendance.

On Friday, November 16th 2012, Galerie Thomas Schulte opens its third solo exhibition of British artist Idris Khan. Along with new photographic works, the gallery’s Corner Space will showcase a wall piece by the artist. Idris Khan will be present at the opening from 7–9pm.

Since graduating from the Royal College of Art in London in 2004, Idris Khan has created a distinctive body of photographic and video work distinguished by its impressive resolve. Using the methods of digital manipulation available today, Khan explores intermedial relations in the digital age and references a diverse array of artifacts from throughout cultural history. Bach and Beethoven scores serve as references alongside Caravaggio paintings and the photography of Bernd and Hilla Becher. In a blend of appropriation and artistic creation of the new, the artist superimposes digital reproductions over one another and compresses them into a single image. The transparency of the individual layers causes the original work to fade into the background. Merely traces and shadows remain on the photographic surface, denying legibility.
In recent years, Khan has begun using his own material and has turned increasingly toward drawing and sculpture. The point of origin of his new pieces, of which Galerie Thomas Schulte will show about 17, was a photograph by Cy Twombly from the 1960s depicting one of his ‘blackboard paintings’. In a continuation of Abstract Expressionism, Twombly applied his scriptural drawings in chalk onto a slate-like surface.
Inspired by Twombly’s snapshot, Idris Khan documented his own scriptural drawings onto chalkboard. Like Twombly, Khan’s method of drawing also refuses legibility to the deciphering gaze of the observer, his lines and loops also remain within the drawings’ code. The resulting photographic work, produced with Khan’s characteristic method of layering images, bears traces of still recognizable signs, as much as their immediate eradication. Through digital layering, the digital reproductions which have come into existence over a period of time are transferred into a state of simultaneity by Khan’s drawing process. The idea of linear time appears to be suspended here. Khan’s rhythmically interwoven sign codes superimpose themselves one over another and condense, they conceal each other, as if they attempted to render the written text illegible.
The large-scale wall piece designated to be realized in the gallery’s Corner Space also addresses the themes of message encoding and writing as a medium of storing knowledge. The script, applied by stamp in radiating trajectories, is layered so as to render the actual text difficult to decipher. Frequently employing Islamic scripture in his earlier work, the artist has turned to the late medieval theologian Master Eckhart to complete this series. The circular form of the repetitively applied writing correlates to the Dominican’s treatment of time and eternity in his texts.

Idris Khan, born 1978 in Birmingham, England, lives and works in London. Since his graduation from the Royal College of Art in London in 2004, his work has been shown in solo exhibitions by numerous international institutions, such as the Göteborg Konsthall in Gothenburg, Sweden (2011), the Museum of Contemporary Canadian Art, Toronto, Canada (2009), and the K20 Kunstsammlung NRW in Dusseldorf (2008). Khan was also featured in numerous group exhibitions, for instance at the Forum d’art Contemporain, Luxembourg (2008), the Victoria and Albert Museum, London (2006), the San Francisco Museum of Modern Art (2006), and at the Helsinki Kunsthalle (2005). Khan’s work can be found in many renowned public collections, such as the National Gallery of Art, Washington, D.C., the San Francisco Museum of Modern Art, the Centre Pompidou, Paris, and the Solomon R. Guggenheim Museum, New York City.

Voir :    Expositions actuelles   Expositions passées      


 
artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.