Galerie Clara Maria Sels Accueil Artistes Expositions Inventaire Info galeries

 Retour à Expositions passées   

Francesca Woodman    May 4 - Jun 19, 2012

Untitled, Rome
Francesca Woodman
Untitled, Rome, 1977-1978
 
  
Voir :    Expositions actuelles   Expositions passées      
 
Francesca Woodman

4. Mai - 19. Juni 2012

Bereits in jungen Jahren hat Francesca Woodman (geb.1958 in Denver, Colorado, gestorben 1981 in New York) mit der Fotografie begonnen. Als Kind einer Künstlerfamilie, hat sie schon früh die Kamera in die Hand genommen. Bis zu ihrem Studium an der der Rhode Island School of Design (1975 - 1978), war ihre künstlerische Sprache schon weitgehend ausgereift. 1977-78 erhält sie ein Stipendium für ein Jahr in Rom. Ihr außergewöhnliches Werk ist zwischen ihrem 13. und 22. Lebensjahr entstanden.

Woodman war Fotografin und Modell, Subjekt und Objekt, zur gleichen Zeit. Sie benutzt ihren eigenen Körper als inszenierten Dialog mit sich selbst, als Ausdruck ihrer inneren Gedanken und Gefühlswelt. Woodman zeigt uns ihre Reflexion von Wirklichkeit und eigener Erfahrungen, ihre Verletzlichkeit, ihr Bewusstsein für den Augenblick, und den Schrecken der plötzlichen Abwesenheit. Oft wie in einer fremden Welt erscheinend, enthüllt und maskiert sie sich in von Menschen verlassenen Räumen. Ihre Bilder berühren tief empfundene menschliche Existenz und haben somit auch etwas Zeitloses. Es sind psychologische Porträts, Episoden, in denen sich uns die Fantasie, Neugierde und eine subtile Beobachtungsgabe der Künstlerin, verflochten mit dem Reichtum und der Intimität ihres eigenen Lebens, offenbaren.

Die Künstlerin, die sich mit 22 Jahren das Leben nahm hat ein komplexes Werk von fast 800 schwarz-weiß Fotografien sowie Experimentalfilme und Bücher hinterlassen. In einem Text resümiert Thersa Köster: “Nur schwer ist das Wissen um ihren frühen Tod von jener tiefen Melancholie und Verlorenheit zu trennen, die sich scheinbar so maßgeblich in dem Werk der Künstlerin niedergeschlagen haben. Doch auch mit einer Distanzierung von einer rein biografischen Interpretation leisten Woodmans surreal anmutende Aufnahmen, ihre Erkundung des eigenen, weiblichen Körpers, der Beschäftigung mit dem Genre des (Selbst-)Porträts als auch den Einsatzmöglichkeiten des Mediums Fotografie einen wichtigen Beitrag für die Kunstgeschichte.“ Seit Mitte der 90er Jahre erfährt ihr Werk international große Beachtung und Anerkennung. Aktuell zeigt das Solomon Guggenheim Museum New York eine umfassende Ausstellung ihrer Fotografien mit einigen Kurzfilmen.

artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.