Mai 36 Galerie Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Info galeries

 Retour à Expositions passées   

Paul Thek    Oct 5 - Nov 10, 2007

Installation view
Paul Thek
Installation view
 
  
Voir :    Expositions passées      
 
Please scroll down for English version

Paul Thek
Newspaper Paintings 1981-1983

5. Oktober - 10. November 2007

Wir freuen uns, Ihnen in unserer nächsten Ausstellung zwölf Newspaper Paintings des amerikanischen Künstlers Paul Thek (*1933 in Brooklyn, New York – 1988 New York) präsentieren zu können. Paul Thek ist nicht nur einer der legendären Begründer der Installationskunst, sondern ist auch unter den Ersten, die sich vom Bild des sich selbst erfindenden Künstlers entfernt und jene der künstlerischen Kooperative ins Museum gebracht haben. Das ephemere Werk des tief religiösen Künstlers diente oft der Inszenierung von Ritualen. Der berühmte Fishman, ein Latex-Abguss des Künstlers, an den unzählige Fische angebracht sind, angemalte Gartenzwerge oder Pyramiden und Mastabas (altägyptische Grabbauten) sind feste Bestandteile seines künstlerischen Universums. Bekannt wurde Paul Thek 1965 mit den Technologial Reliquaries, Wachsnachbildungen von Körperteilen oder Fleisch-Stücken, die in Plexiglaskästen platziert waren.

Seit seinem Tod ist Paul Thek etwas in Vergessenheit geraten, was wohl damit zu tun hat, dass er mit seinem Werk dem Ephemeren und der Entmaterialisierung huldigte und seine prozesshafte Installationskunst von der Kraft des Momentanen lebte. Zudem sind seine installativen Arbeiten, seine Works in Progress, die unter anderem für das Stedelijk Museum, das Moderne Museet, die dokumenta 5 noch unter Harald Szeemann sowie für die Biennale von Venedig von 1980 entstanden sind, nicht mehr vorhanden. Lediglich einzelne Teile dieser Arbeiten sind erhalten, so etwa restaurierte Einzelstücke der 1973 von Jean-Christophe Ammann kuratierten Ausstellung „Ark, Pyramid Easter – a visiting group show“ im Kunstmuseum Luzern. Somit stellen heute in erster Linie neben einzelnen Bronzeskulpturen und den Technologial Reliquaries, die Gouachen und Gemälde das künstlerische Vermächtnis von Paul Thek dar.
Nach dem Studium an der Art Students League, New York, am Pratt Institute of Arts, und dem Studium an der Cooper Union School of Arts, fertigte Thek Zeichnungen an, bereits seit Mitte der 1950er Jahre. Träger waren vielfach Zeitungspapier; für ihn ein Symbol des Phänomens der Zeit, der Vergänglichkeit und des Antriebs. Zeitungspapier war auch das Konstruktionsmaterial, das Thek zusammen mit seinen Mitarbeitern für die grossformatigen Pyramiden verwendete. Abgesehen von figurativen schwarz-weissen Zeichnungen tendieren die Gouachen zur Abstraktion und leben von einer intensiven Farbigkeit und einem fast ruppigen, heftigen Pinselauftrag. Neben Motiven wie blauen und roten Schlangen auf sandfarbenem Grund, einem amöbenartigen Gebilde auf hellblauem Grund treffen wir auf abstrakte Konfigurationen, die von einer grün-orangefarbenen S-Kurve, einer Backsteinwand aus pastellfarbenen Vierecken bis zu einem rein gestischen All-Over reichen. Die Mehrheit der Zeitungstexte sind übermalt. Bald sind vereinzelte Buchstaben aus der New York Times erkennbar, bald sind sie völlig übermalt; so als ob mit den Kompositionen die Zeitungsartikel zensuriert worden wären, oder den Versuch darstellten, die in der Presse thematisierten Machtstrukturen untergraben zu wollen. Paul Thek ist immer noch aktuell, und er vermittelt uns mit seiner vielschichtigen Kunst Existentielles. Dies zeigt nicht nur die Ausstellung hier mit Zeichnungen aus den Jahren 1981 bis 1983, die zusammen mit der New Yorker Galerie Alexander and Bonin entstanden ist, sondern auch die auf Ende Jahr geplante Retrospektive im ZKM, Karlsruhe, die Paul Theks Werk in den Kontext der zeitgenössischen Kunst stellt. [Text: Dominique von Burg]

Sie sind herzlich zur Vernissage am Donnerstag, 4. Oktober von 18 bis 20 Uhr eingeladen. Auf Anfrage, lassen wir Ihnen gerne geeignetes Bildmaterial zukommen ([email protected]).

Wir freuen uns, Sie in der Galerie begrüssen zu dürfen und danken Ihnen für Ihr Interesse.

Mai 36 Galerie

Paul Thek
Newspaper Paintings 1981-1983

5 October - 10 November 2007

We have pleasure in presenting twelve newspaper paintings by the American artist Paul Thek (who was born in Brooklyn, New York in 1933 and died in New York in 1988) at our next exhibition. Paul Thek is not only one of the legendary founders of installation art, but also one of the first to have departed from the image of the self-inventive artist and to introduce the artistic co-operative into the museums. The ephemeral work of this deeply religious artist was often used in rituals. The famous Fishman, a Latex cast of the artist containing innumerable fishes, painted garden gnomes and pyramids and mastabas (ancient Egyptian tombs) are an important part of his artistic universe. Paul Thek became known in 1965 with his Technological Reliquaries, wax effigies of parts of the body or pieces of meat in plexiglass boxes.

Paul Thek has been somewhat forgotten since his death in 19888, which may be due to the fact that his work pays homage to the ephemerality and dematerialisation, and that his process-based installation art is based on the power of the present moment. In addition, his installative works, his "works in progress" which were created primarily for the Stedelijk Museum, the Moderne Museet, the dokumenta 5 under Harald Szeemann and the 1980 Venice Biennale, are no longer in existence. Only isolated parts of these works have been preserved, for example restored items from the exhibition "Ark, Pyramid Easter – a visiting group show", curated by Jean-Christophe Ammann in the Lucerne Museum of Art. Thus the artistic legacy of Paul Thek consists primarily of gouaches, paintings and individual bronze sculptures. After completing his studies at the Art Students League, New York, the Pratt Institute of Arts, and the Cooper Union School of Arts, Thek was occupied mainly with drawing, as far back as the mid-1950s, most of it done on newspaper, which Thek regarded as a symbol of the phenomenon of time, ephemerality and impetus. Newspaper was also the construction material that Thek and his collaborators used for the large-format pyramids.
Apart from figurative black-and-white drawings, the gouaches tend towards abstraction and radiate an intensive colourful quality and almost reckless, violent brushwork. In addition to subjects such as blue and red snakes on sand-coloured ground, or an amoeba-like shape on a pale blue ground, we find abstract configurations ranging from a green and orange S-curve via a brick wall of pastel squares to a purely gestural all-over. The majority of the newspaper texts have been painted over. Sometimes isolated letters from the New York Times are recognisable, sometimes they are entirely obliterated, as if the composition were trying to censure the article or undermine the power structures that were so prevalent in the press. Paul Thek is still topical, and his multi-faceted art continues to speak of the existential. This is evident not only from the exhibition of drawings originating from between 1981 and 1983, which was created in collaboration with the New York Galerie Alexander and Bonin, but also from the retrospective exhibition planned for the end of the year in ZKM, Karlsruhe, which presents Thek's work in the context of contemporary art.
[Text: Dominique von Burg, translation: Maureen Oberli-Turner]

You are cordially invited to the opening on Thursday, 4 October from 6 to 8 p.m. We are pleased to provide you with visual material on request ([email protected]).

We look forward to welcoming you to the exhibition and thank you for your interest.

Mai 36 Galerie

artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.