Galerie Andrea Caratsch Accueil Artistes Expositions Salons d’art Inventaire Publications Info galeries

 Retour à Expositions passées   

John Armleder: Load (St. Moritz)    Aug 22 - Sep 16, 2011


JOHN ARMLEDER
LOAD

22. AUGUST – 16. SEPTEMBER 2011

John Armleder (geb. 1948) zeigt eine Gruppe von neuen ‘Pfützenbildern’. Diese Serie stammt aus der gleichen Zeit wie die ‘Schüttbilder’, Anfang der achtziger Jahre. Beide Serien stellen Strategien dar, wie man eine Oberfläche, in diesen Fall die aufgespannte Leinwand, mit unvermischbaren Farben bedeckt, die gegenseitig sofortige chemische Reaktionen hervorrufen. Während bei den Schüttbildern die Farben vertikal über die stehende Leinwand gegossen werden und so der natürlichen Fliessrichtung folgen, werden bei den Pfützenbildern die Leinwände flach auf den Boden gelegt. Verschiedene Farben werden auf die Leinwand geschüttet und mit Objekten wie Glasssplittern, kleinem Spielzeug und Glitzer besprenkelt. Das Eigengewicht der Farbe schafft in der Mitte der Leinwand eine Senkung, die wiederum die Fliessrichtung der Farbe bestimmt. Die im Vergleich zu den ‘Schüttbildern’ verlängerte Trockenzeit sorgt bei den ‚Pfützenbildern’ für breitergefächerte Sequenzen der Reaktionen, die Farbveränderungen, Gerinnungen, Spalten und Oxydationen produzieren. In beiden Werkgruppen erforscht der Künstler auf graphische Weise die Folgen des Zufalls, was wiederum emblematisch für sein gesamtes Werk ist.

Wie gewohnt, beschwört der Künstler jenen ‘grossen Maelström’, in dem etablierte Wertesysteme untergehen, wo hierarchisches Denken in sich zusammenfällt und die Säulen des Konformen einstürzen. Es bleibt hinzuzufügen, dass die Formen nicht unbedingt geordnet sein müssen, die Farben häufig ‘so gut wie im Topf’ sind und dass das Anekdotische nicht zu verachten ist.

______________________________________

JOHN ARMLEDER
LOAD

AUGUST 22 – SEPTEMBER 16, 2011

John Armleder (b. 1948) is showing a group of recent 'Puddle Paintings'. This series initiated at the same time as the 'Pour Paintings' in the early ‘80s. Both series depict strategies of covering a surface, in this case a stretched canvas, with most often non-miscible paints activating instant chemical reactions. Whereas for the 'Pour Paintings' the canvas is covered while standing, catching the vertical flow, in the case of the 'Puddle Paintings' the works are produced flat on the ground. Here the canvas is over flooded with various paints and objects like broken glass, small toys and glitter. The weight of the paint creates a sagging motion to the centre of the canvas, depicting a movement to those points. The time the colour takes to dry being much longer than with the 'Pour Paintings', the chemical reaction time span induces a larger sequence of reactions, such as change of colours, coagulations, cracks and oxidation. In both these groups of works, the artist explores in a very graphic way the consequences of the accidental, which is in fact emblematic in other forms to all of John Armleder's works.

As is his custom, the artist hopes to conjure up this 'vast maelstrom' in which value systems are swept away and hierarchical criteria collapse while the mainstays of the 'single thought' crumble. We should add that the forms do not necessarily have to be arranged in a certain order, the colors are often 'just as good as they are in the pot', and the story must not be scorned.

Voir :    Expositions actuelles   Expositions passées      


 
artnet – Le monde de l’art en ligne. ©2014 Artnet Worldwide Corporation. Tous droits réservés. artnet® est une marque déposée d'Artnet Worldwide Corporation, New York, NY, USA.